BorgWarner verkauft Berus RDKS-Geschäft

Die Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG (Velbert) und die BorgWarner Beru Systems GmbH (Ludwigsburg) haben vereinbart, dass die Huf Electronics GmbH den in der Tochtergesellschaft Beru Electronics GmbH gebündelten Geschäftsbereich für Reifendruckkontrollsysteme übernimmt. Bei dem in Bretten ansässigen Automobilzulieferer sind rund 230 Mitarbeiter beschäftigt. Vorbehaltlich einer kartellrechtlichen Prüfung wird der Kauf zum Jahreswechsel vollzogen.

Beru Electronics hat sich u. a. auf die Entwicklung und Produktion von Reifendruckkontrollsystemen spezialisiert und gilt als Pionier in diesem Segment. Dabei hatte das Unternehmen um die Jahrtausendwende sich erst mit dem Kauf der damaligen Ami Doduco in diese Position bringen können. In diesem Bereich jedenfalls eroberte Beru in den Folgejahren in Europa eine sehr bedeutende Marktstellung und wurde erst für die Investmentfirma Carlyle interessant, um dann ab 2004 sukzessive an den US-Automobilzubehörwettbewerber BorgWarner weiterverkauft zu werden.

Jetzt erscheint das Geschäft mit Reifendruckkontrollsystemen nicht mehr so lukrativ, RDKS sind (auch dank des Gesetzgebers) weltweit auf dem Weg, Standard zu werden. Selbst der RDKS-Weltmarktführer Schrader steht zum Verkauf. Geschäftlich passiert in diesem Zubehörbereich genau das, was das Produkt erkennen soll: Die Luft ist raus, RDKS werden zu einem Massenprodukt.

„Wir planen, dieses Segment noch weiter auszubauen und dabei Synergien zu unseren bestehenden Produkten zu nutzen. Die Produktspektren von Huf und Beru Electronics harmonieren sehr gut“, erklärt Ulrich Hülsbeck, CEO der Huf-Gruppe. Durch den Einbau von Reifendruckmonitoringsystemen kann der Autofahrer den Reifendruck permanent überwachen. Der richtige Reifendruck optimiert den Kraftstoffverbrauch und führt damit zu einer Senkung der CO2-Emission.

In den USA gibt es schon heute eine gesetzliche Verpflichtung zum Einbau von Reifendruckkontrollsystemen, in Europa wird der Einbau schrittweise bereits ab November 2012, spätestens ab 2014 für alle Neuwagen gesetzlich vorgeschrieben sein. Auch in Ländern wie Korea oder Japan sind RDKS auf dem Wege, zu einem obligatorischen Bauteil zu werden, um neue Fahrzeuge überhaupt auf die Straßen bringen zu dürfen.

Die Huf-Gruppe ist weltweit als Automobilzulieferer im Bereich elektronischer und mechanischer Schließsysteme, Fahrzeugzugangs- und Fahrberechtigungssysteme, Türgriffsysteme und Hecksysteme tätig. Im Jahr 2010 erwirtschaftete Huf einen Umsatz von rund 847 Millionen Euro. Die Huf Electronics, die 2008 als Elektronikabteilung von der Kiekert AG erworben wurde und in der die Elektronikfertigung gebündelt ist, habe sich am Markt etabliert, so das Unternehmen mit Sitz im niederbergischen Velbert.

In den 16 Gesellschaften der Huf-Gruppe in Deutschland, in den USA, in Mexiko, Brasilien, Großbritannien, Portugal, Spanien, Polen, Rumänien, China, Indien, Japan und Korea sind rund 5.500 Mitarbeiter beschäftigt. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.