Continental legt Grundstein zur neuen Russland-Pkw-Reifenfabrik

Continental setzt mit seinem Sonder-Investitionsprogramm von mehr als einer Milliarde Euro in der Reifen-Division weiter auf Wachstum. Jetzt wurden in Kaluga 170 Kilometer südwestlich der russischen Hauptstand Moskau zusammen mit der Regierung der Region Kaluga die Investitionsverträge über insgesamt 240 Millionen Euro für das neue dort geplante Pkw-Reifenwerk unterzeichnet und im Rahmen einer feierlichen Zeremonie der Grundstein gelegt. Damit sind die Weichen für die neue Continental-Reifenfabrik in Russland gestellt, das ab Ende 2013 die ersten Pkw-Reifen produzieren soll. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass unser neues Werk in Kaluga einen wichtigen Beitrag dazu leisten wird, unsere Marktführerschaft in Europa langfristig abzusichern. Wir sehen in Russland einen der wichtigsten Einzelmärkte der Zukunft mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten bei den Fahrzeugzulassungen und beabsichtigen hier unsere Position als einer der führenden Reifenhersteller in der Erstausrüstung und im Ersatzgeschäft auszubauen“, erklärte Nikolai Setzer, Leiter der Reifen-Division und Mitglied des Vorstandes der Continental AG.

Das starke erwartete Wachstum in Russland sei besonders mit einer gezielten Ansiedlungspolitik für die Fahrzeugindustrie verbunden, mit dem Ergebnis, dass bereits mehrere internationale Automobilhersteller und Zulieferer Produktionsstätten auch und gerade am Standort Kaluga errichtet haben. Sowohl die russische Regierung in Moskau als auch die Regionalverwaltung haben ihre Unterstützung für das neue Continental-Pkw-Reifenwerk zugesichert. „Wir freuen uns sehr darüber, dass Continental als einer der drei größten Automobilzulieferer weltweit neben dem Ausbau des Werkes für Motorsteuerungen und weiterer Elektronikkomponenten auch einen Reifenstandort in Kaluga eröffnet“, so der 1. Vize-Gouverneur der Region Kaluga, Maxim Akimov. „Mit der Ansiedlung der international führenden Automobilhersteller und Zulieferer wollen wir langfristig sicherstellen, dass auch in den Fahrzeugen auf russischen Straßen die neuesten verfügbaren Technologien aus lokaler Produktion verbaut werden.“

Continental will in den nächsten Jahren besonders in den aufstrebenden Märkten überproportional und profitabel wachsen. Neben Russland erweitert Continental dafür auch in Brasilien, den USA und Europa die Produktionskapazitäten, um die weltweit steigende Nachfrage langfristig bedienen zu können. Das erste Pkw-Reifenwerk in China am Standort Hefei hatte im Frühjahr 2011 die Produktion aufgenommen, in Indien wurde mit der Übernahme des Diagonalreifenproduzenten Modi Tyres die Grundlage für einen lokalen Standort für radiale Nutzfahrzeug- und Pkw-Reifen geschaffen.

Die langfristigen Pläne von Continental im russischen Kaluga sind so angelegt, dass die Jahreskapazität zeitnah auf acht Millionen Pkw-Reifen ausgebaut werden kann. Continental wird in dem neuen Werk vor allem Sommer- und Winterreifen der für den russischen Markt wichtigen Konzernmarken Continental, Gislaved, Barum und Matador herstellen. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.