Pirelli will im „Schnellvorlauf“ die Spitze im Premiumsegment erobern

Nachdem Pirelli im vergangenen Jahr seinen Fünfjahresplan bis 2015 präsentiert hat, legt der italienische Reifenhersteller jetzt mit einem Update unter dem Titel „Fast Forward“ (Schnellvorlauf) nach und unterstreicht darin noch einmal mit aller Deutlichkeit: Pirelli will nicht nur Marktführer im Premiumsegment werden, sondern richtet außerdem sein Produktsortiment, seine Produktionsstätten und seine Absatzmärkte klar an diesem Ziel aus. Diese Premiumstrategie soll gleichzeitig eine Erfolgsprämie mit sich bringen, rechnet der italienische Reifenhersteller doch bis 2015 mit jährlich rund zehn Prozent steigenden Umsätzen und einer Verdoppelung der EBIT-Margen auf dann über 16 Prozent. Was plant Pirelli im Einzelnen?

Für die Manager in Mailand am Konzernsitz von Pirelli ist klar: Die Wachstumsraten in Schwellenländern wie Russland bieten grandiose Möglichkeiten. Pirelli investiert dazu rund 420 Millionen Euro in die Übernahme und Modernisierung der beiden Pkw-Reifenfabriken in Kirov und Voronezh. Auch in andere Produktionsstätten wird Pirelli weiter kräftig investieren, etwa in Argentinien (Lkw-Reifen), Mexiko (Pkw-Reifen) oder in Indonesien (Motorradreifen). Insgesamt investiert Pirelli von 2011 bis 2015 2,4 Milliarden Euro. Wer meint, dass Pirelli Tyre dabei seinen europäischen Heimatmarkt vergisst, wird mit dem Papier unter dem Titel „Fast Forward“ eines Besseren belehrt. Pirelli plant zwar keine offensichtlichen Großinvestitionen in weitere europäische Werke. Dennoch soll der reife europäische Premiumreifenmarkt in Zukunft eine noch größere Rolle für Pirelli spielen, weswegen sich der Hersteller auch 18 neue Produktinnovationen für das Pkw-Segment in fünf Jahren vorgenommen hat, viele davon für den Winter oder als UHP-Produkte, so die Ankündigung; in den zehn Jahren zuvor waren es 16 entsprechende Projekte.

Der Hintergrund für die Ausrichtung auf das Premiumsegment ist simpel: Dort sind die Wachstumsraten – auf allen Märkten weltweit – am größten und es können die größten Gewinne erzielt werden. Umsatz- bzw. gewinnseitig plant Pirelli bis 2015 den Anteil des Consumer-Reifengeschäftes (Pkw- und Motorradreifen) an den Konzernzahlen auf 75 Prozent (aktuell 70 Prozent) bzw. 82 Prozent (76 Prozent) auszudehnen. Bei Pkw-Reifen allein rechnet Pirelli in 2015 sogar mit einer EBIT-Marge von bis zu 17,5 Prozent. Wenn Pirelli seine Vorgaben aus dem Industrieplan erfüllt, können in 2015 insgesamt 84 Millionen Pkw-/Motorradreifen (zehn Millionen Pkw-Reifen davon in Russland) und 6,8 Millionen Nutzfahrzeugreifen gefertigt werden.

Pirelli untermauert seine Premiumstrategie, mit der der Hersteller eigener Aussage zufolge ab 2015 zum weltweiten Anführer im Premiumsegment aufsteigen möchte, aber nicht nur mit einer weiteren Hinwendung zu Wachstumsmärkten – ob geografisch oder produktseitig – und dem zunehmenden Angebot neuer, hochwertiger und Gewinn versprechender Premiumprodukte, für die Pirelli rund 150 Projekte (zu Materialien, Computersimulation/-modelle, Produktionsprozesse) auf dem Weg hat. Pirelli untermauert diese Premiumstrategie nicht nur durch die Optimierung von einzelnen Produktionsstätten und des globalen Fabrikenverbunds entsprechend der Nachfrageentwicklungen. Pirelli will die Premiumstrategie auch durch ein „innovatives Markteting“ unterstützen, wozu an zentraler Stelle natürlich das Engagement im Motorsport zählt. Angetrieben „durch den Erfolg in der Formel 1“ verzeichne Pirelli auf dem Premiumreifenmarkt in Europa mittlerweile seinen größten Anteil in diesem Marktsegment weltweit; Pirellis Premiumstrategie macht sich folglich insbesondere auf dem stark an Premiumprodukten ausgerichteten europäischen Reifenmarkt bezahlt, weswegen der italienische Hersteller auch ganz bewusst seine „Vision bis 2015“ auf den Erfolg auf den globalen Wachstumsmärkten wie auch auf den Erfolg auf dem reifen europäischen Reifenmarkt ausrichtet, der „den größten Beitrag zur Profitabilität“ liefere. Eigenen Aussagen zufolge habe Pirelli in 2010 seinen Marktanteil auf dem europäischen Premiumreifenmarkt um 13 Prozent gesteigert, in 2011 bis zum 30. September seien noch einmal 14 Prozent hinzugekommen, wobei Pirelli seinen absoluten Marktanteil nicht in Zahlen fasst. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.