“Jet 1000” heißt Hawekas neueste Reifenmontiermaschine

,

Im Hinblick auf eine sowohl für den Monteur als auch den Reifen möglichst schonende Reifenmontage hat der Werkstattausrüster Haweka mit dem „Jet 1000“ genannten Modell ein neues Produkt in sein Lieferprogramm aufgenommen. Die automatische Reifenmontiermaschine soll den Bediener entlasten, da sie die Arbeitsabläufe weitgehend automatisch ausführt, und somit auch Fehler minimieren, die Reifen oder Felgen beschädigen können. „Nicht nur die Bearbeitung der stärker auftretenden UHP- und Runflat-Reifen fordert neue Technologien, auch die nötigen Montage- und Demontagevorgänge werden immer komplexer und die Räder leider immer schwerer, was die Wirbelsäule des Monteurs stark belastet“, verspricht das Unternehmen diesbezüglich Abhilfe dank der neuen Maschine. Denn durch deren kontrollierte Kraft und Genauigkeit sollen alle Arbeiten und dabei insbesondere auch das Abdrücken der Reifen effizient und schonend durchgeführt werden können.

Aufgrund einer ergonomischen Konstruktion, zeitsparender Arbeitsabläufe und einer universellen Einsetzbarkeit sei „Jet 1000“ auch für Betriebe mit hohem Reifenvolumen interessant, heißt es weiter. Mit der Reifenmontiermaschine lassen sich Haweka zufolge alle marktüblichen Räder sowie vor allem UHP- und Runflat-Reifen mit einem Felgendurchmesser bis zu 30 Zoll, einer Felgenbreite bis zu 17 Zoll sowie einem Raddurchmesser bis 47 Zoll bearbeiten. Das maximale Radgewicht, das die selbst 820 Kilogramm auf die Waage bringende Maschine verarbeiten kann, wird dabei mit 70 Kilogramm beziffert. Die als „nahezu vollautomatisch“ arbeitend beschriebene Maschine verfügt bei alldem über mehrere Programme, um darüber eine individuelle Anpassung an die jeweiligen Anforderungen bzw. Reifenvolumina verschiedener Betriebe zu ermöglichen.

Im Betriebsmodus „Automatik-Normal“ montiert und demontiert die Maschine automatisch, hinter „Automatik-Sport“ verbirgt sich ein Spezialprogramm zur Bearbeitung von UHP- und Runflat-Reifen und mit „Automatik-Soft“ wird ein Spezialprogramm zur Bearbeitung von Reifen mit weichen Flanken bezeichnet. Darüber hinaus gibt es noch einen sogenannten „Expert-Mode“: Hier lassen sich wahlweise einzelne Arbeitsschritte manuell oder automatisch durchführen. Auf Wunsch des Bedieners können alle Arbeitsschritte natürlich auch manuell angewandt werden. „Trotz der automatischen Abläufe hat der Bediener jederzeit die Kontrolle über alle Arbeitsvorgänge. Solange er den Joystick betätigt, laufen die Arbeitsvorgänge automatisch ab. Durch Loslassen des Joysticks kann er den automatischen Ablauf jederzeit unterbrechen, beispielsweise um Montagepaste aufzubringen. Der Nutzer kann bei Bedarf auch einzelne Programmschritte wiederholen“, so der in Burgwedel beheimatete Werkstattausrüster, der die Bedienung der Maschine zugleich als sehr einfach beschreibt.

Der Monteur brauche den Reifen nur auf den Lift der „Jet 1000“ zu stellen, wobei zugleich der Durchmesser des Rades erfasst werde. Mithilfe dieser Daten bewege sich dann der Spannflansch automatisch in die exakte Position zum Rad. Danach müsse lediglich noch der Felgendurchmesser eingeben werden, weil alle anderen relevanten Daten von einem Laser gescannt werden. „Der Nutzer wählt das gewünschte Programm am Steuerpult aus und startet den Arbeitsablauf. Die beiden Abdrückscheiben positionieren sich an der idealen Abdrückposition und drücken nacheinander den oberen und den unteren Wulst ab – und das absolut reifenschonend. Danach setzt der Lift das Rad kräfteschonend wieder auf dem Boden ab“, wird der weitere Arbeitsablauf beschrieben. Bei der Demontage komme der Demontagefinger zum Einsatz, der automatisch am optimalen Punkt zwischen Felge und Reifen platziert werde und auch bei der Demontage der unteren Wulst zum Einsatz komme. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.