Beitrag Fullsize Banner NRZ

LMS Engineering hat am Wochenende VLN-Titel im Visier

In der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring wird am kommenden Samstag das neunte von insgesamt zehn Rennen ausgetragen. Beim vorletzten Lauf des Jahres werden die Weichen im Kampf um die prestigeträchtige VLN-Krone gestellt. Denn nach diesem Rennen wird das erste von zwei Streichergebnissen in die Tabelle der Fahrerwertung eingerechnet. Mit besten Chancen auf den VLN-Titel schickt LMS Engineering den Dunlop-bereiften Volkswagen Scirocco mit der Startnummer 301 in die „Grüne Hölle“.

Obwohl LMS-Pilot Maik Rosenberg derzeit auf Rang 26 der VLN-Tabelle geführt wird, gehört er auf Grund des Punktesystems, bei dem die Zahl der Meisterschaftszähler von der Anzahl der Teilnehmer einer Klasse abhängt, zu den heißen Titelfavoriten. Der Attendorner hat in der hart umkämpften Klasse SP3T in acht Rennen bis dato sechs Top-Ergebnisse erziellt.

Rundenrekord für Fronttriebler auf Dunlop

Bei den Langstreckenrennen auf der Kombination aus Nürburgring-Kurzanbindung und Nordschleife vertraut das in Etzbach/Sieg beheimatete Team auf die Rennreifen mit dem Flying D auf der Flanke. Gleich zu Saisonbeginn der populären Langstreckenserie gelang ein bemerkenswerter Auftakt: In den beiden ersten Rennen feierte LMS Engineering mit den Volkswagen Scirocco in der Klasse SP3T einen Doppelsieg. Beim sechsten Rennen des Jahres gelang ein weiterer Paukenschlag: LMS-Pilot Christian Krognes (Norwegen) stellte auf Dunlop mit 8:44,6 Minuten einen neuen Rundenrekord für Fronttriebler auf. „Unser Scirocco leistet mit dem 38 Millimeter Airrestriktor rund 365 PS“, erklärt Andreas Lautner. „Das Auto ist sehr agil und bringt den Reifen schnell auf die richtige Temperatur.“ Das Team sei in der Lage, sowohl im Qualifying als auch im Rennen mit dem gleichen Reifen anzutreten.

„Außerdem erlaubt es der Dunlop-Regenreifen, noch auf der abtrocknenden Strecke zu fahren, während die anders bereifte Konkurrenz bereits zum Reifenwechsel an die Box muss“, sagt Lautner, der den Scirocco in- und auswendig kennt. Er hatte seinerzeit den Erdgas-Scirocco entwickelt und mit seinem Team LMS Engineering das ehemalige Gas-Fahrzeug später als Benziner für die Langstrecke umgebaut.

„Wir freuen uns, dass wir mit Dunlop einen Reifenpartner gefunden haben, der uns Reifen zur Verfügung stellen kann, die sowohl im Trockenen als auch im Nassen eine exzellente Performance bieten“, sagt Andreas Lautner. Alexander Kühn, Leiter Motorsport bei Dunlop, ergänzt: „Je nach Zielsetzung bieten wir als Reifenhersteller mit einzigartigem Erfahrungsschatz nicht nur verschiedene Reifenspezifikationen an, sondern unterstützen die Teams auch individuell mit maßgeschneiderten technischen Service- und Beratungsleistungen.“ dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.