Fulda Challenge geht mit neuem Partner Kia Motors an den Start

Der koreanische Fahrzeughersteller Kia Motors wird mit jeweils zehn Sorento und Sportage die 12. Fulda Challenge ausstatten. Die nächstjährige Ausgabe des Extremsportevents findet vom 12. bis zum 19. Januar im Yukon Territory im Norden Kanadas statt. Zehn fordernde Disziplinen, Temperaturen um die minus 40 Grad, mehr als 1.500 Kilometer über Schnee und Eis – die Fulda Challenge ist eine einzigartige Herausforderung für Mensch und Material. Jedes Jahr bewerben sich tausende Sportler, bei einem der härtesten Winterabenteuer der Welt dabei zu sein. „Die Bewerber müssen nicht nur fit und leidens- und leistungsfähig sein, sondern zudem über vielseitige sportliche Talente verfügen. Denn die Fulda Challenge wartet mit so unterschiedlichen Herausforderungen wie Halbmarathon, Eisklettern, Schneeschuhlauf, Rennen mit Mountainbikes, SUVs, Quads oder Motorschlitten auf“, heißt es dazu in einer Mitteilung.

Die Fulda Challenge mit ihren extremen klimatischen Bedingungen sei aber auch ein einzigartiger Härtetest für die Fahrzeuge und die Bereifung. Seit bereits mehr als einer Dekade stellt die Marke Fulda mit dem Event ihre Winterreifenkompetenz unter Beweis. „Und auch für den neuen Partner Kia bietet sich die Fulda Challenge als ideale Plattform zur Demonstration der Produktperformance an“, heißt es dazu weiter. „Der arktische Winter im Yukon ist eine echte Herausforderung für jeden Sportler – und auch für jedes Fahrzeug. Wir nehmen diese Challenge gern an, denn wir kennen die Leistungsfähigkeit unserer SUVs und wissen, dass sie auch bei minus 40 Grad im verschneiten Gelände ihren Job zuverlässig erledigen werden“, sagt Martin van Vugt, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland. Dr. Rainer Landwehr, Geschäftsführer von Goodyear Dunlop in Deutschland, zeigt sich ebenfalls erfreut über die vereinbarte Zusammenarbeit: „Die Fulda Challenge verlangt Leistungsbereitschaft, Durchhaltevermögen und absolute Zuverlässigkeit. Fulda wie auch Kia stehen für diese Attribute. Daher sind wir froh, mit Kia einen solchen starken Partner für die Fulda Challenge gewonnen zu haben.“

Die 20 schwarzen Kia-SUVs sind serienmäßige Allradmodelle mit den Spezifikationen für den kanadischen Markt inklusive der in kalten Regionen üblichen zusätzlichen Motorheizung. Angetrieben werden sie von leistungsstarken Benzinern: der Sportage von einem 2,4-Liter-Vierzylinder mit 176 PS, der Sorento von einem 3,5-Liter-Sechszylinder mit 276 PS. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.