Hybrid von TRW zur Reifendruckkontrolle

Erst vor Kurzem hatte die TRW Automotive Holding Corp. ihre bisher kostengünstigste Technologie zur automatischen Lokalisierung eines Reifens mit zu niedrigem Druck auf den Markt gebracht – ein System ohne elektrischen Initiator. Nun ist es dem Unternehmen nach eigenen Angaben gelungen, mit der nächsten Generation seines Reifendruckkontrollsystems (Tire Pressure Monitoring System – TPMS) erneut eine besonders kostengünstige Lösung mit Lokalisierungsfunktion zu entwickeln. Das neue Hybrid-TPMS misst den vorherrschenden Luftdruck direkt im Reifen, benötigt aber im Vergleich zu anderen direkten TPMS zur Autolokalisierung keine zusätzliche Hardware, sondern greift auf existierende Radsensoren zurück.

In den USA sind Reifendruckkontrollsysteme bereits heute vorgeschrieben, und auch in Europa werden sie ab 2012 für alle neuen Fahrzeugmodelle und ab 2014 für alle Neuwagen Pflicht. Das Hybrid-TPMS von TRW wird voraussichtlich 2013 serienreif sein.

Die neue Hybrid-Technologie kombiniert Elemente direkter und indirekter TPMS: Genau wie direkte Systeme (dTPMS) von TRW verwendet das neue Hybridsystem vier in den Rädern montierte Sensoren, um den Druck und die Temperatur der Luft jedes einzelnen Reifens zu überwachen. Im Vergleich zu herkömmlichen dTPMS werden für die automatische Lokalisierung jedoch keine elektrischen Initiatoren benötigt, sondern wie auch bei indirekten Systemen die Sensoren der elektronischen Stabilitätskontrolle (ESC) oder des Antiblockiersystems (ABS) genutzt. Mit Hilfe der Sensordaten zur Raddrehzahl kann jede Messung automatisch dem richtigen Reifensensor zugeordnet werden. Der Fahrer erhält dann die eindeutige Information welcher oder welche Reifen zu wenig Druck haben. Ein weiterer Kostenvorteil bei dem neuen Hybrid-TPMS: Der Empfänger kann im Fahrgastraum untergebracht werden, sodass zusätzlich Kosten beim Gehäuse eingespart werden können.

„Das neue Hybrid-TPMS wird unser bisher kostengünstigstes direktes System“, sagte Martin Thoone, Vice President Electronics Engineering bei TRW. „Obwohl wir bei TRW auch indirekte Systeme unterstützen, sind wir davon überzeugt, dass direkte Systeme die beste technische Lösung zur Reifendruckkontrolle sind, um die Sicherheit zu erhöhen und Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen zu reduzieren. Die Nachfrage nach diesen Systemen wird aufgrund bevorstehender oder möglicher Gesetzgebungen in Europa und Asien in den nächsten fünf bis zehn Jahren noch weiter ansteigen. Daher entwickeln wir unser Portfolio an direkten TPMS kontinuierlich weiter, um unseren Kunden noch erschwinglichere Systeme anbieten zu können. Unser neues Hybrid-TPMS ist ein weiterer wichtiger Schritt in diese Richtung.“ dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.