US-Bundesstaat Michigan will Runderneuerte mit Abgabe belegen

Freitag, 7. Oktober 2011 | 0 Kommentare
 

Der US-Bundesstaat Michigan will offenbar fünf Dollar für jeden verkauften runderneuerten Reifen verlangen und begründet das in einer Gesetzesvorlage mit Laufstreifen- und Reifenresten auf den Highways des Staates. Diese Vorlage sei “im doppelten Sinne ironisch”, lässt sich das Tire Retread & Repair Information Bureau (TRIB) dazu ein. Einerseits habe gerade eine Studie der Universität von Michigan belegt, dass nicht runderneuerte Reifen bzw.

die Runderneuerungsbranche für die Hinterlassenschaften von Lkw-Fahrern auf den staatlichen Straßen verantwortlich gemacht werden können. Andererseits müsse für die Umsetzung der neuen Gesetzesinitiative der “Environmental Protection Act” des Bundesstaates geändert werden – dass dies zulasten eines “umweltfreundlichen Produktes” ginge, so das TRIB, sei geradezu widersinnig. In einem offenen Brief an den einbringenden Abgeordneten wendet sich auch die Tire Retread Association gegen die Vorschläge aus Michigan; er sei offenbar schlichtweg “falsch beraten” worden.

Schlagwörter:

Kategorie: Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *