Autoabsatz im chinesischen Markt verlangsamt sich

Freitag, 23. September 2011 | 0 Kommentare
 

Die Münchner Unternehmensberatung Progenium GmbH & Co. KG hat den chinesischen Automobilmarkt analysiert und dabei mit Blick auf das erste Halbjahr 2011 einen “deutlich verlangsamten” Absatz an Fahrzeugen festgestellt. Von Januar bis Juni dieses Jahres wurden demnach rund 7,1 Millionen Fahrzeuge in China verkauft, womit ziemlich genau dasselbe Absatzniveau wie in Europa erreicht wurde, wie es unter Berufung auf die für den entsprechenden Zeitraum von der Association des Constructeurs Européens d’Automobiles (ACEA) genannte Zahl von ebenfalls gut 7,1 Millionen neu zugelassenen Autos heißt.

Damit sei der chinesische Automobilmarkt nach Stückzahlen aber bereits größer als der US-Markt, auf dem im ersten Halbjahr etwa mehr als 6,3 Millionen Fahrzeuge abgesetzt worden sein sollen. “In China werden im Gesamtjahr 2011 über 14 Millionen Autos verkauft werden. Damit ist China der größte automobile Einzelmarkt der Welt”, sagt Progenium-Geschäftsführer Dr.

Michael Mandat. Nichtsdestoweniger habe sich das Absatzwachstum in China abgeschwächt: Für die ersten sechs Monate 2011 wird es in Bezug zum Vorjahreszeitraum mit 7,4 Prozent beziffert, während die Stückzahlen 2009 und 2010 noch um 46 respektive 32 Prozent zugelegt haben sollen. Als Ursache für die Verlangsamung des Automobilabsatzes in China hat man bei Progenium unter anderem Zulassungsbeschränkungen in Städten wie Beijing unter Verdacht, zusätzlich aber auch den Umstand, dass im Reich der Mitte die 2009 als Verkaufsförderung eingeführte Halbierung der Mehrwertsteuer für bestimmte Modelle zum Ende vergangenen Jahres aufgehoben wurde.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *