In fünf ALMS-Kategorien Titelgewinn für Dunlop

,

Die American Le Mans Serie (ALMS) ist eine Meisterschaft, in der anders als in anderen Rennserien (Formel 1, GP2, DTM, MotoGP, Moto2 etc.) noch mehrere Reifenhersteller im Wettbewerb zueinander stehen bzw. um motorsportliche Erfolge ringen und nicht das gesamte Fahrerfeld nur auf Reifen einer einzigen Marke antritt. Aus diesem Grund sieht man bei Dunlop die Langstreckenrennen der ALMS in Sachen Reifen als ultimative Herausforderung in Bezug auf Forschung und Entwicklung. Umso mehr dürfte man sich dort über vorzeitige Titelerfolge in gleich fünf Kategorien freuen. Denn beim vorletzten Lauf zur ALMS in Laguna Seca (USA) reichte Dirk Müller (Burbach) und Joey Hand (USA) der Platz auf dem Siegerpodest, um mit ihrem Dunlop-bereiften BMW M3 GT vom Team RLL (Rahal Letterman Lanigan) den Gewinn des Fahrer- und Teamtitels in der GT-Klasse perfekt zu machen. „Das ist einfach fantastisch. Ich freue mich sehr für Joey, für die Mannschaft, für BMW, für Dunlop und für all unsere Partner und Fans. Dieser Titel bedeutet mir sehr viel. In diesem Jahr haben wir früh unsere Chance gewittert, hart gearbeitet und als Team klasse harmoniert. Ein großes Dankeschön an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben“, so Dirk Müller.

In der Prototypenklasse LMP-1 brachten darüber hinaus auch der Brite Guy Smith und sein Dyson Racing Team in der Fahrer- und Mannschaftswertung beide Titel auf Dunlop-Reifen unter Dach und Fach. Außerdem wurde Dunlop in der LMP-1-Klasse zum „Champion der Reifenhersteller“ gekürt. „Die Meisterschaft zu gewinnen, in der alle großen Reifenhersteller vertreten sind, ist ein Beleg für das Wissen, die Fertigung und die Technologie von Dunlop. Diese Faktoren fließen in die Produktion eines jeden Dunlop-Reifens ein. Die bravourösen Ergebnisse in der ALMS sind das Resultat einer echten Mannschaftsleitung und starken Entwicklungspartnerschaften mit unseren Siegerteams. Die Zusammenarbeit zwischen Dunlop und BMW veranschaulicht, wie – aufbauend auf dem bisherigen Erfolg und den Erfahrungen – noch großartigere Resultate in der am härtesten umkämpften GT-Meisterschaft der Welt erreicht wurden“, sagt Jean-Felix Bazelin, General Manager Dunlop Motorsport. Gleichzeitig blickt er in Richtung des ALMS-Finales am 1. Oktober in Road Atlanta ausgetragen: Denn dort haben die Partner Dunlop und BMW die Möglichkeit, auch in der GT-Klasse noch den Pokal in der Reifenhersteller- sowie in der Automobilherstellerwertung zu erobern. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.