“W” wie Winter – Neue Pirelli-Lkw-Reifen

Im Oktober letzten Jahres gehörte Pirelli zu den Unterzeichnern der „Europäischen Charta für Verkehrssicherheit“. Die empfiehlt unter anderem den Einsatz von speziell für echte Winterbedingungen entwickelten Reifen. Dass es nicht bei der Unterschrift bleibt, sondern gleichsam eine Selbstverpflichtung bedeutet, beweist der italienische Reifenhersteller dieser Tage mit der Präsentation der sogenannten „W:01“-Linie für Lkw, wobei der Buchstabe „W“ für Winter steht. Mit „FW:01“ ist der Lenkachsreifen, mit „TW:01“ der Traktionsreifen benannt.

Pirelli verspricht für diese beiden Winterreifentypen die gleichen unter dem Namen „Ecoimpact“ zusammengefassten Eigenschaften wie bei den anderen Linien der „Serie:01“: eine lange Lebensdauer, einen geringen und die ab 2012 geltenden Grenzwerte vollauf erfüllenden Rollwiderstand, den Einsatz recycelbarer Materialien und sogenannter HAOF-Gummimischungen (ohne hocharomatische Öle) sowie gute Runderneuerbarkeit. Hinsichtlich des letzten Aspektes kooperiert Pirelli bekanntlich mit dem Spezialisten für Runderneuerungsmaterialien Marangoni.

Das Unternehmen erinnert daran, dass im letzten Winter in einigen Ländern teilweise chaotische Verhältnisse geherrscht haben, selbst in solchen, in denen Winterreifen traditionell und witterungsbedingt unterrepräsentiert sind wie Großbritannien bzw. bei denen die althergebrachte M+S-Kennzeichnung fast einem Etikettenschwindel gleicht. Denn die Kennzeichnung mit dem Winterkürzel ist bei Antriebsachsreifen zwar Usus, spezielle Winterreifenentwicklungen sind das dennoch nicht.

Das Gürtelschema der beiden neuen Pirelli-Reifentypen entspricht dem der beiden Regionalverkehrsreifen der Serie R:01, die vor etwa zwei Jahren eingeführt wurden, und wird als SATT Next (SATT = Spiral Advanced Technology for Trucks) bezeichnet, wobei es sich um einen spiralförmigen Metallgürtel handelt. Die „Three Sandwich Belts“ bedeuten, dass drei Gürtel übereinander angeordnet sind, die für eine Verlängerung der Lebensdauer des Reifens sowie Leistungskonstanz, Runderneuerbarkeit und eine Verbesserung des Handlings sorgen. Bei der zweischichtigen Laufflächenmischung sorgt die äußere Schicht für verbesserte Nasshaftung, während die innere Schicht wegen der verringerten Wärmeentwicklung vor allem eine Senkung des Rollwiderstands und höhere Festigkeit bewirkt. Beim „Hexogonal Bead Wire“ handelt es sich um einen Ring, der eine hohe Flexibilität bei der Montage bietet. Unter „High Penetration Steel Cord“ versteht der Anbieter die komplette Durchdringung der Mischung, die dem Gürtelbereich mehr Widerstand bei Beanspruchung mitgibt. Darüber hinaus sei der Silica-Anteil in den neuen Reifentypen hoch, während er bei den meisten sonstigen Lkw-Reifen im Markt eher noch als gering bezeichnet werden muss.

Tiefe, eng zusammenliegende Lamellen, die Sequenz der Reifenblöcke und die Anordnung der Stege ermöglichen laut Pirelli „einen außergewöhnlichen Kompromiss zwischen den Leistungen bei Antriebsfähigkeit und Steuerbarkeit bei Schnee, der Bremsfähigkeit bei Nässe, der Lärmbelastung und Kilometerleistung“. Die Kombination von FW:01 und TW:01 bietet sich dank der zuletzt genannten Eigenschaften vor allem bei Omnibussen an.

Beim Lenkachsreifen FW:01 bringt der Hersteller das von ihm patentierte und groß bemessene Laufstreifenprofil „RSR“ zum Einsatz mit abgesetzter Schulter für eine bessere Verteilung des Kontaktes mit der Fahrbahn, was für eine gleichmäßige Abnutzung und gute Kilometerleistung sorgt.

Als Reifen für die Traktionsachse wurde das Richtungsprofil (kommt dem Grip auf trockener und nasser Fahrbahn zugute) des TW:01 so ausgelegt, dass Querlamellen und Aussparungen eine große Menge Schnee aufnehmen und „festhalten“ können, woraus sich ein Grip „Schnee auf Schnee“ ergibt. Darüber hinaus wurde die Beweglichkeit der Stege bewusst eingeschränkt, um den Rollwiderstand zu begrenzen und damit den Treibstoffverbrauch zu senken.

FW:01 und TW:01 rollen in folgenden 22.5-Zoll-Größen mit den jeweiligen Belastungs- bzw. Speedindices in den Markt: 295/80 (152/148M), 315/60 (152/148L), 315/70 (154/150L bzw. 152/148M) und 315/80 (156/150L bzw. 154/150M). detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.