Nexen schließt OE-Verträge in China

Nexen Tire konnte in den vergangenen Jahren eigenen Aussagen zufolge mit Wachstumsraten von über 200 Prozent in China aufwarten. Auch 2011 sind die Erwartungen wieder hoch. Einer der Gründe für diese positive Einschätzung seien unter anderem mehrere kurz nacheinander geschlossenen Erstausrüstungsverträge für den chinesischen OE-Markt, heißt es dazu in einer Mitteilung des koreanischen Reifenherstellers. Seit Anfang 2011 werden auf der Modellreihe Verna der Beijing Hyundai Motor Company, einer chinesischen Tochter der koreanischen Hyundai Motor Company, Nexen-Reifen montiert. In der zweiten Jahreshälfte soll dann die OE-Ausrüstung von Fahrzeugen des chinesischen Automobilherstellers Anhui Jianghuai Automobile Co. Ltd. (JAC) beginnen. JAC verkaufte 2010 etwa 460.000 Fahrzeuge – überwiegend auf dem heimischen Markt. Und auch für das kommende Jahr habe Nexen bereits OE-Verträge abschließen können, so der Hersteller weiter. Auf einem weiteren völlig neuen Modell von Beijing Hyundai werden ab nächstem Jahr Nexen-Produkte montiert. Dongfeng Yueda Kia, ein Joint Venture der Dongfeng Motor Corp., Kia Motors und der Yueda Group, hat ebenfalls Lieferverträge mit Nexen für ein neues Modell geschlossen. So werden von 2012 an zusätzlich vier Fahrzeuge mit Nexen-Reifen bestückt sein, wenn sie auf die chinesischen Straßen rollen.

„Das rapide Wachstum von Nexen auf dem chinesischen Markt ist auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Produkte und deren Anpassung an die Bedürfnisse der chinesischen Kunden zurückzuführen“, so der koreanische Hersteller weiter. Auch die strengen Qualitätskontrollen bei Nexen Tire schlügen hier zu Buche. 2010 verkaufte Nexen in China 1,1 Millionen Reifen. China mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern entwickelt sich für die gesamte Automobilindustrie zu einem immer interessanteren Markt. Im Reifensegment konkurrieren im Reich der Mitte nicht nur die weltweit agierenden Hersteller, sondern auch die lokalen chinesischen Reifenfabrikanten.

Nexen-Reifenwerk Qingdao

Nexen begann seine Aktivitäten in China im Dezember 2005 mit der Gründung einer Niederlassung, der Qingdao Nexen Yuntae Inc. Bereits im Mai 2006 erfolgte nach fünf Jahren Planungszeit die Grundsteinlegung für die Fabrik in Qingdao in der Provinz Shandong. Seit dem Produktionsstart im Januar 2008 werden dort Reifen für Pkw und Leichte Nutzfahrzeuge gefertigt. Auf dem 1,653 Quadratkilometer großen Areal befindet sich neben den Produktionsstätten auch ein hochmodernes Forschungs- und Entwicklungszentrum. Die 1.100 Fabrikarbeiter stammen überwiegend aus der Region und auf dem Werksgelände wurde eigens ein Wohnheim für die Mitarbeiter eingerichtet.

Besonders stolz ist das Nexen-Management darauf, dass innerhalb von nur drei Jahren nach Produktionsstart schwarze Zahlen geschrieben werden konnten.

2010 exportierte Nexen 70 Prozent der Qingdao-Produktion in über 130 verschiedene Länder. Die restlichen 30 Prozent wurden direkt in China vertrieben. Um die steigende Nachfrage auf dem heimischen Markt weiterhin bedienen zu können, wird das Werk in den nächsten Jahren erweitert. „Die Kapazität soll von derzeit sechs Millionen Einheiten pro Jahr auf acht Millionen steigen“, blickt der geschäftsführende Direktor Jae Soo Lee in die Zukunft.

Doch die Pläne von Nexen gehen noch weiter. Bis zum Jahr 2017 sind auch in China kontinuierlich weitere Investitionen geplant, sodass die chinesische Produktion dann 20 Millionen Einheiten betragen kann. Gemeinsam mit dem Stammwerk in Yangsan (Korea) und der neuen Fabrik in Changnyeong (Korea), die 2012 die Produktion startet, wird Nexen dann in der Lage sein, 60 Millionen Reifen pro Jahr zu produzieren. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.