Achtes Hankook-Werk (noch vage) am Horizont zu erkennen

Gegenüber Dow Jones Newswires soll Hankook CEO Seung-Hwa Suh in einem Interview angedeutet haben, der koreanische Reifenhersteller spiele mit dem Gedanken über seine weltweit fünf (je zwei in Korea und China plus eines in Ungarn) bereits in Betrieb sowie die beiden (ein drittes in China und eines in Indonesien) im Bau befindlichen Reifenwerke noch in ein zusätzliches investieren zu wollen. Als Standort für das dann achte Werk werden seinen Worten zufolge Indien, Brasilien oder Russland in Betracht gezogen. Bis 2015 will man die eigenen Produktionskapazitäten so auf bis zu 120 Millionen Reifen pro Jahr steigern, während für 2011 mit bis zu 87 Millionen produzierten Einheiten gerechnet wird. „Langfristig kommt zudem ein Werk in der amerikanischen Region inklusiver der USA für uns infrage, sofern wir uns über die Erstausrüstung hinaus dort auch im Ersatzgeschäft eine breite Kundenbasis aufbauen können“, werden zudem Aussagen von Seung-Hwa Suh wiedergegeben. Dabei befindet sich das Unternehmen diesbezüglich offenbar auf einem guten Weg, wird doch erwartet, dass der im US-Markt erzielte Umsatz nach 994 Millionen Dollar 2010 in diesem Jahr die Marke von einer Milliarde Doller überspringen könnte.

Dabei gilt es jedoch zu bedenken, dass Hankook im laufenden Jahr aufgrund gestiegener Rohstoffkosten schon mehrfach Preiserhöhungen im US-Geschäft umgesetzt hat, was abgesehen von etwaigen Nachfragesteigerungen nach den Produkten des Herstellers zu einem Umsatzanstieg beitragen dürfte. Gleichzeitig befürchtet Seung-Hwa Suh demnach, dass sich die gestiegenen (Rohstoff-)Kosten entsprechend im Gewinn des Unternehmens widerspiegeln werden. Ähnlich sehen dies offenbar Analysten der Deutschen Bank, die der Auffassung sind, schon die Zahlen des zweiten Quartals 2011 könnten von dieser Situation gekennzeichnet sein. Zumindest wird – solange die Preise für Naturkautschuk auf ihrem derzeitigen hohen Niveau verharren – nicht damit gerechnet, dass die Koreaner die Gewinnerwartungen der Finanzexperten maßgeblich werden überbieten können. Zumal Hankook derzeit zu nahezu 100 Prozent seine maximale Produktionskapazität ausschöpfe und sich Umsatzsteigerungen so also nur über Preissteigerungen erzielen ließen, wird diese Sicht der Dinge begründet. tr/cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.