Team des Räderherstellers ATS siegt beim 24h-Rennen in seiner Klasse

In der Klasse SP3 (bis zwei Liter Hubraum) siegte am vergangenen Wochenende das Team ATS Motorsport mit den Langstreckenpiloten Ralf Schmid, Harald Jacksties, Frank Lorenzo und Friedhelm Mihm beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring mit einem Honda S2000, in der Gesamtwertung bedeutet dies Platz 44. „Das Auto war absolut perfekt vorbereitet. Jeder Meter mit dem Honda hat großen Spaß gemacht. Und dass wir am Ende die Klasse gewinnen konnten, ist das beste Zeugnis für Team und Fahrer“, so Ralf Schmid, Präsident des Verwaltungsrates der Uniwheels-Gruppe, zu der Aluminiumräderanbieter ATS gehört, nach der Zielankunft.

„Nachdem wir bereits letztes Jahr in der SP3 den Klassensieg einfahren konnten, war die Titelverteidigung in diesem Jahr für uns eine besondere Freude und Ehre. Abgesehen vom sportlichen Ehrgeiz ist das extrem strapaziöse Rennen auf der Nordschleife natürlich auch ein harter Prüfstein für unsere Motorsportfelgen, auf die neben unserem ATS-Team auch ein großer Teil des restlichen Starterfeldes beim 24h-Rennen vertraut. Wie wir zum wiederholten Mal unter Beweis stellen konnten, haben unsere leichten, aber dennoch extrem stabilen ATS-Rennsporträder den 24-Stunden-Marathon durch die „Grüne Hölle“ erwartungsgemäß bestens überstanden“, zieht Harald Jacksties, Direktor Marketing und Motorsport bei Uniwheels, ein Fazit. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.