Fiege ein halbes Jahrhundert in Bremen

Fiege und Bremen – das hat Tradition. Und diese Tradition geht zurück bis in die Anfänge der Logistik des heutigen Pioniers der Kontraktlogistik mit Stammsitz in Greven/Westfalen. Am 15. Juni feierte die Fiege Stiftung & Co. KG den 50. Jahrestag ihres Bestehens am Standort Bremen im Beisein zahlreicher Gäste aus Wirtschaft und Politik in den Gesellschaftsräumen der historischen Bremer Handelskammer. Dr. Hugo Fiege, gemeinsam mit seinem Bruder Heinz Fiege Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, betonte in seiner Ansprache die jahrzehntelange enge Verbundenheit mit der Stadt Bremen und lobte die Qualität des Standortes: „Bremen war immer die Niederlassung, die uns am nächsten war – und hier befinden sich die Wurzeln unserer erfolgreichen Kontraktlogistik.“ Und sowohl Otto Lamotte, Präses der Bremer Handelskammer, als auch Senator Martin Günthner betonten die Bedeutung der Fiege-Gruppe als treibende Kraft für die Entstehung des Güterverteilzentrums, das heute an der Spitze der Liste vergleichbarer Zentren in Deutschland steht und für Bremen das erste erfolgreiche Konzept seiner Art ist. Festredner der Jubiläumsveranstaltung war Joachim Hunold, Vorstandsvorsitzender der Fluglinie Air Berlin und seit kurzem Beiratsmitglied der Fiege-Gruppe. Er zeichnete die Erfolgsgeschichte seines Unternehmens nach und zog den Schluss, dass beide Unternehmungen große Ähnlichkeiten aufweisen.

Josef Fiege jun., Vater der heutigen Inhaber, hatte in wenigen Jahrzehnten aus einem ländlichen Fuhrgeschäft mit Pferdegespannen ein überregional operierendes modernes Transportunternehmen gemacht. Die Gründung von Niederlassungen erkannte er schon früh als Notwendigkeit für die Expansion des Unternehmens über die Grenzen des Stammsitzes Greven hinaus. Die Lagerhalle in Bremen zählte zu den ersten Niederlassungen, mit deren Bau Josef Fiege noch kurz vor seinem Tod im Oktober 1959 in der Kornstraße begann.

Hier entstand mit einer Mannschaft aus Arbeitern einer Grevener Baufirma und Fiege-Schlossern die große Lagerhalle. Sie war unverzichtbar, denn Kaigebühren waren hoch und die eigene Lagerkapazität reichte nicht aus, beim Einlaufen großer Schiffe alle Juteballen sofort abzufahren. Jetzt konnte die Ware – hauptsächlich Baumwolle- und Juteballen – mit Nahverkehrsfahrzeugen aus dem Hafen geholt und in der Halle preisgünstig zwischengelagert werden. Anschließend wurde die Ware zu Spinnereien nach Ostwestfalen gebracht, die die Fertigprodukte für den Export herstellten.

Fiege Bremen, 1960 eröffnet, wurde die erste Niederlassung des Unternehmens außerhalb von Greven. Schon drei Jahre später wurde der Standort weiter ausgebaut: Ein rund 3.000 Quadratmeter großes Importlager für Kork, Akustikplatten und Fliesen wurde eingerichtet, und Fiege übernahm die Aufgaben eines Überseespediteurs. 1984 erfolgte der Umzug ins Bremer GVZ, Fiege war damals einer der ersten entschlossenen Anrainer. Ein 3.000 Quadratmeter großes Lager wurde in der Ludwig-Erhard-Straße errichtet. Und hier begann der Aufbau der Kontraktlogistik in Bremen mit einer logistischen ganzheitlichen Lösung für einen Hersteller von Konserven. Die Ware wurde ab Produktionsende übernommen und ein Transportnetz zum Handel aufgebaut. Auch die Versorgung mit Rohware übernahm Fiege just in time.

In den folgenden Jahren wurden die Standorte kontinuierlich erweitert. 1999 wurden die Logistikflächen durch Zukauf auf 45.000 Quadratmeter vergrößert und die logistische Produktpalette auf Dienstleistungen für den Lebensmitteleinzelhandel und Discounter ausgedehnt. 2006 wurde das erste Hochregallager im GVZ von Fiege übernommen sowie ein weiteres Hochregallager in Bremen Hemelingen. Damit stieg die gesamte Lagerfläche auf über 70.000 Quadratmeter an, und weitere Kunden vertrauten auf die Logistik von Fiege.

Der Lagerbedarf überstieg schnell die jetzt vorhandene Kapazität, so dass weitere Flächen im Bremer Umland und im Europahafen angemietet werden mussten. 2008 fiel die Entscheidung für eine Gesamtansiedlung im GVZ Bremen. Ein Grundstück von 70.000 Quadratmetern war bereits vorhanden, so dass unmittelbar mit der Planung begonnen werden konnte. In weniger als neun Monaten wurde das neue Logistikzentrum mit 51.000 Palettenplätzen bezugsfertig erstellt. Heute verfügt Fiege in Bremen über rund 110.000 Quadratmeter Lager- und Logistikfläche. Mit rund 300 Mitarbeitern werden täglich etwa 200 Lkw-Abfahrten pro Tag organisiert. Ein breites Kundenspektrum sowie eine enge Verzahnung und Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen und dem Handel sorgen für optimale Bedingungen.

„Wir haben in Bremen unsere Aktivitäten kontinuierlich ausgebaut, sind immer nach vorn gegangen und haben trotz der Wirtschaftskrise 2009 in dieses Zentrum investiert. Wir blicken auch weiterhin positiv in die Zukunft“, sagte Dr. Hugo Fiege, Vorstandsvorsitzender und Inhaber der Fiege Stiftung & Co. KG, bei der Jubiläumsfeier. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.