“Beat-the-Best”-Wettbewerb in neue Runde gestartet

,

Rund 2,3 Liter weniger Verbrauch pro 100 Kilometer: Das ist die Messlatte für die Teilnehmer der Anfang Mai 2011 gestarteten Neuauflage des 2010 von Continental erstmals durchgeführten Kraftstoffsparwettbewerbes „Beat-the-Best“.

Über die gesamte Republik verteilt, testeten im vergangenen Jahr 15 ausgewählte Speditionen mit je zwei Fahrern, wie sie mit Conti-Nutzfahrzeugreifen ihren Kraftstoffverbrauch senken und damit Geld sparen können. „Die genannten 2,3 Liter reichten seinerzeit für Platz eins und sind ein Beleg dafür, dass für die Wirtschaftlichkeit eines Fuhrparks die Reifenwahl eine wichtige Rolle spielt“, sagt Dr. Marko Multhaupt, Leiter Marketing und Vertrieb Nutzfahrzeugreifen für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Continental. „Nach den positiven Erfahrungen und der großen Resonanz stand für uns fest, den Wettbewerb auch 2011 wieder durchzuführen“, ergänzt er. Deswegen hat man erneut bundesweit 15 Speditionen ausgewählt, die nun bis Ende Oktober mit jeweils zwei Fahrern an dem Wettstreit teilnehmen. Eigens zu diesem Zweck wurden die betreffenden Fahrzeuge auf Conti-Reifen der neuen „L2“- bzw- „R2“-Generation umgerüstet.

Der Kraftstoffverbrauch der Neureifen wird sechs Monate lang ab dem Montagezeitpunkt mit dem Kraftstoffverbrauch des Zeitraums sechs Monate vor der Umrüstung verglichen. Für die drei Bestplatzierten mit den höchsten Einsparungen gibt es Tankgutscheine im Wert von 600, 400 und 200 Euro. Darüber hinaus wartet auf die Fahrer zudem eine Einladung zum Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring vom 8. bis 10. Juli 2011. Bei dieser Gelegenheit soll eine Zwischenbilanz gezogen und das bis dahin erzielte Einsparpotenzial ermittelt werden. „Durch den Wettbewerb bekommen die Spediteure direkte Ergebnisse aus der eigenen Flotte zur neuen Reifengeneration von Continental“, bringt Dr. Multhaupt eine der Besonderheiten von „Beat-the-Best“ auf den Punkt. Diese mit Zahlen unterlegten Werte seien wesentlich überzeugender als irgendwelche Studien, da selbst „erfahren“ und deshalb auch auf jeden Fall glaubhaft.

„Beat-the-Best“ rücke jedenfalls den Einfluss von Reifen auf den Rollwiderstand weiter in den Mittelpunkt, ist der Reifenhersteller überzeugt. Gleichzeitig verweist er auf mathematische Berechnungen, wonach ein Prozent Optimierung des Rollwiderstandes etwa den gleichen Effekt hat wie sieben Prozent Laufleistungsoptimierung. Bei alldem zählt sich die Continental AG „zu den Marktführern in Sachen Rollwiderstandsoptimierung“, etwa weil ihre Reifen der neuesten Generation dank einer veränderten Gürtelkonstruktion trotz eines größeren Profilvolumens einen gegenüber ihren Vorgängern um fünf Prozent geringeren Rollwiderstand aufweisen sollen. „Unterstützt wird dies unter anderem durch ein intelligentes Profildesign und durch die patentierte ‚AirKeep’-Technologie, die schleichenden Luftdruckverlust und damit höheren Rollwiderstand sowie höheren Kraftstoffverbrauch verhindert“, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Aus der vom letztjährigen „Beat-the-Best“-Sieger erzielten Verbrauchsreduzierung um 2,3 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer werden nach einer Conti-Beispielrechnung mit einer angenommenen durchschnittlichen Fahrleistung von 100.000 Kilometern im Jahr pro Lkw immerhin 2.300 Liter eingesparter Kraftstoff, was sich bei einer Spedition mit 60 im Einsatz befindlichen Lkw und einem Nettokraftstoffpreis von rund einem Euro letztendlich auf ein Einsparpotenzial in Höhe von jährlich 138.000 Euro aufsummiere. „Bei höheren Fahrleistungen wird entsprechend mehr gespart. Nicht unerwähnt bleiben darf in diesem Zusammenhang auch die mit dem geringeren Kraftstoffverbrauch verbundene Senkung der Kohlendioxidemissionen, die im Beispielfall pro Fahrzeug bei 2,6 Kilogramm je Liter insgesamt knapp sechs Tonnen betragen würde“, so Conti. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.