Mehr Geld als zunächst gedacht fließt in Conti-Werk Mount Vernon

Freitag, 13. Mai 2011 | 0 Kommentare
 

Vor wenigen Tagen bereits hatte die NEUE REIFENZEITUNG basierend auf Medienmeldungen des Landes berichtet, Continental Tire the Americas LLC (CTA) habe von den zuständigen behördlichen Stellen grünes Licht für eine Erweiterung seines Reifenwerkes Mount Vernon (Illinois/USA) erhalten, sodass nun knapp 55 Millionen US-Dollar in den Standort fließen könnten und 350 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen würden. Um es mit Radio Eriwan zu halten: Dies ist zwar “im Prinzip” richtig, doch hat Continental selbst inzwischen mitgeteilt, dass das Investment doch eher eine Summe von 224 Millionen Dollar umfasst und mehr als 440 neue Vollzeitstellen in dem Werk entstehen sollen. Innerhalb von drei Jahren werden demnach 171 Millionen US-Dollar in neue Maschinen und Equipment sowie 53 Millionen US-Dollar in Gebäude bzw.

Infrastrukturmaßnahmen fließen, um die Produktionskapazitäten für Pkw- und Van-Reifen in Mount Vernon um letztendlich rund vier Millionen Einheiten pro Jahr zu erhöhen. Nach einem Bericht des Handelsblattes will Conti in den nächsten Jahren alles in allem mehr als eine Milliarde Euro in “Wachstumsprojekte der Reifensparten” investieren. “Es ist richtig, dass wir als Pkw-Reifensparte in den vergangenen Jahren gern mehr investiert hätten, besonders in den Schwellenländern.

Doch jetzt holen wir das nach”, wird Nikolai Setzer, Leiter der Division Pkw-Reifen und Mitglied des Vorstands der Continental AG, in diesem Zusammenhang von dem Blatt zitiert. Das angekündigte Investment ist also parallel zur Aufstockung der Produktionskapazität für Lkw-Reifen in Mount Vernon, die bis Dezember 2012 um 15 Prozent auf dann 3,15 Millionen Einheiten im Jahr wachsen soll, sowie zu der in Angriff genommenen Verdopplung des Ausstoßes vom Standort Camaçari (Bahia/Brasilien) auf acht Millionen Reifen zu sehen. In Bezug auf die im Rahmen der letzten Conti-Jahreshauptversammlung bekannt gewordenen Pläne für ein neues Werk im NAFTA-Raum wird allerdings noch nichts Konkreteres berichtet.

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *