Zuwachs für Goodyears „Optitrac“-Farmreifenfamilie

Goodyear führt einen neuen Reifentypen innerhalb seiner „Optitrac“-Farmreifenfamilie ein: Er hört auf den Namen „Optitrac H+“, ist speziell für Mähdrescher gedacht und in den beiden Dimensionen IF 800/70 R32 CFO sowie IF 800/75 R32 CFO erhältlich. Reifen der neuen Serie werden als „hart im Nehmen“ beschrieben und wurden demnach extra für den anspruchsvollen Ernteeinsatz konzipiert. Der Reifenhersteller attestiert ihnen ein hohes Maß an Stabilität und Tragfähigkeit, was sich unter anderem auch an der Kennzeichnung mit den Kürzeln IF vor und CFO hinter der Größenangabe ablesen lässt. „Reifen mit dieser Kennzeichnung wurden in Anlehnung an einen ETRTO-Versuchsstandard aus dem Jahr 2009 entwickelt und erlauben ein Zuladungsplus von 55 Prozent. Gleichzeitig können sie auf der Straße mit dem gleichen Luftdruck wie im Feld gefahren werden“, so Goodyear. Bei den „H+“-Reifen setzt der Hersteller eigenen Worten zufolge auf dieselben Konstruktionsdetails wie bei den anderen Modellen der „Optitrac“-Familie, von denen seit ihrer Markteinführung schon über eine Million Einheiten verkauft worden sein sollen.

Zu den gemeinsamen Konstruktionsmerkmalen wird zum Beispiel eine asymmetrische Profilgestaltung sowie eine hohe Profiltiefe der Stollen gezählt, womit Vorteile in Bezug auf die Traktion sowie die Selbstreinigungseigenschaften des Reifen verbunden werden. Dank des Stollendesigns mit speziellen Konturen und einer mit Blick auf den Bodendruck computeroptimierten Verteilung der Stollen übertrage der „Optitrac H+“ Antriebskräfte und Drehmoment extrem effizient und gleichmäßig, verspricht Goodyear. Und das bei einem gleichzeitig hohen Federungs- und Abrollkomfort, wie es weiter heißt. In Kombination mit einer neuartigen Laufflächenmischung könne der Reifen „mit einer hohen Abriebsfestigkeit und damit Wirtschaftlichkeit überzeugen“. Darüber hinaus kommt Unternehmensangaben zufolge noch das sogenannte „Aero-Tie-in-Bead“-Konzept bei dem neuen Reifen zum Einsatz, das aus der Flugzeugreifenentwicklung stammt und für eine Verstärkung der Flanke sowie einen optimalen Sitz des Reifens auf der Felge sorgen soll. Zudem erlaube diese besondere Konstruktion eine höhere Seitenwand und damit eine höhere Flexibilität mit entsprechenden Vorteilen in Sachen Haltbarkeit und Laufleistung.

Entwickelt wurde der „Optitrac H+“ demnach im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum des Konzerns, dem Goodyear Innovation Center in Luxemburg. Hersteller von Mähdreschern in ganz Europa sollen den neuen Reifen bereits ausgiebig getestet und freigegeben haben. „Unsere umfangreichen Tests haben gezeigt, dass die gesamte Erntearbeit mit dem ‚Optitrac H+’ völlig problemlos bei konstantem Luftdruck sowohl auf dem Feld als auch auf der Straße durchgeführt werden kann. Die Kombination aus niedrigerem Luftdruck bei gleichzeitig höherer Nutzlast führt beim ‚Optitrac H+’ zu einer größeren Bodenaufstandsfläche und somit zu besserer Traktion sowie geringerem Einsinken im Untergrund. Das wiederum bedeutet, dass die Erde weniger verdichtet wird, der Rollwiderstand abnimmt und der Kraftstoffverbrauch sinkt”, erklärt Friedhelm Kaufmann, Sales Manager Farm Tires Replacement bei der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH. So könne der „Optitrac H+“ verglichen etwa mit dem „Optitrac DT830“ in der Dimension 800/70 R32 bei einer Last von 8,5 Tonnen unter wechselndem Feld-/Straßeneinsatz bei einer Geschwindigkeit von zehn Kilometern pro Stunde beispielsweise mit einem bar Luftdruck anstatt mit 1,6 bar gefahren werden.

Auch für die Dimension 800/75 R32 und eine Last von zehn Tonnen beziffert Goodyear die Druckdifferenz zwischen den beiden Modellen mit 0,6 bar (1,2 bar mit dem „H+“ gegenüber 1,8 bar mit dem „DT830“). Dies spiegelt sich analog natürlich ebenso in der maximalen Tragfähigkeit der Reifen wider, die für die beiden „H+“-Modelle mit knapp 14 Tonnen (800/75 R32) bzw. gut 13 Tonnen (800/70 R32) bei jeweils 2,4 bar Luftdruck angegeben wird und für den „DT830“ mit nicht ganz zwölf Tonnen (800/75 R32) bzw. beinahe elf Tonnen (800/70 R32) bei jeweils drei bar Luftdruck (siehe Tabelle). „Wir als Premiumanbieter kennen den europäischen Landwirtschaftsmarkt und vor allem die Bedürfnisse unserer Kunden sehr genau. Deswegen entwickeln wir unsere Farmreifen immer auch unter diesen Aspekten, um unseren Kunden die passenden Produkte für ihren jeweiligen Anspruch anbieten zu können. Der neue ‚Optitrac H+’ mit seiner sehr hohen Tragfähigkeit bei gleichzeitig höherer Effizienz, ermöglicht es Landwirten und Lohnunternehmern die Wirtschaftlichkeit zu steigern und die Kosten zu senken“, so Kaufmann. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.