Lkw-Fahrer rettet Kollegen und wird „Held der Straße“ des Monats Mai

Gemeinsam mit dem Automobilclub von Deutschland (AvD) kürt der Reifenhersteller Goodyear regelmäßig einen „Helden der Straße“: Diese Auszeichnung wird allmonatlich an mutige Helfer vergeben, die durch ihren besonnenen, mutigen und selbstlosen Einsatz andere Verkehrsteilnehmer vor Schaden bewahrt und so für mehr Sicherheit im Straßenverkehr gesorgt haben. Titelträger des Monats Mai ist mit Mario Sertl ein 39-jähriger Lkw-Fahrer aus Burglengenfeld, der einen verunfallten Berufskollegen aus dem Führerhaus seiner beschädigten Zugmaschine gerettet hat.

Passiert ist das Ganze am frühen Morgen des 30. Dezember vergangenen Jahres. Zusammen mit Sohn Andreas, der während Schulferien seinen Vater des Öfteren auf seinen Touren begleitet, war Berufskraftfahrer Sertl an diesem Morgen auf der Autobahn 93 in Richtung Hof unterwegs. Mit ihrem Lkw folgten die beiden zwischen Weiden und Mitterteich dabei für mehrere Kilometer einer vorausfahrenden Zugmaschine, bis diese aufgrund eines geringeren Gewichtes davonziehen konnte und aus der Sichtweite von Vater und Sohn verschwand. Nicht lange danach erlebten sie jedoch eine Überraschung, als ihnen hinter einer Kuppe plötzlich das Fernlicht des anderen Lkw entgegenstrahlte. „Auf einmal hat uns der Kühler der Zugmaschine angeschaut – und zwar nicht senkrecht, sondern auf der Seite liegend“, erinnert sich Mario Sertl. Er reagierte sofort, brachte Fahrzeug zum Stehen und schaltete die Warnblinkanlage ein, um den nachfolgenden Verkehr auf die Gefahrenstelle aufmerksam zu machen.

Wie später aus dem Polizeibericht zu entnehmen ist, hatte irgendetwas den verunfallten Fahrer abgelenkt, worauf dieser die Kontrolle über seinen Lkw verlor. Anders als bei einem Pkw gilt es selbst für erfahrende Berufskraftfahrer als kaum möglich, einen schleudernden Lkw wieder in den Griff zu bekommen – noch dazu bei solch winterlichen Witterungsverhältnissen, wie sie am Tage des Vorfalles angesichts zweistelliger Minusgrade und immer wieder mit Raureif bedeckter Fahrbahn herrschten. Die gut sieben Tonnen schwere Zugmaschine hatte sich einmal um die eigene Achse gedreht, war umgekippt und entgegen der Fahrtrichtung seitlich auf der Straße liegen geblieben. „Eine heikle Situation, schließlich war der Fahrer noch in der Kabine eingeschlossen“, schildert der Burglengenfelder die Lage. „Ich rechnete jeden Augenblick damit, dass ein Feuer ausbricht. Vermutlich lief Diesel oder AdBlue über den heißen Abgaskrümmer“, ergänzt er.

Mario Sertl setzte zunächst einen Notruf ab, um dann keine weitere Zeit zu verlieren: Denn weil Rauch von der havarierten Zugmaschine aufstieg, nahm er die Bergung des Verunfallten lieber selbst in die Hand als nur auf das Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte zu warten. Alleine hätte sich der Verunglückte demnach auf keinen Fall befreien können, da der havarierte Lkw auf der Fahrerseite lag und sich die Beifahrertür somit in von ihm unerreichbarer Höhe von rund zweieinhalb Metern befand. Ohne zu zögern, kletterte Mario Sertl deswegen auf das Wrack, verschaffte sich Zugang zum Führerhaus und befreite das zum Glück unverletzte Unfallopfer mit dessen Hilfe aus seiner misslichen Lage. Wie es heißt, ist die Mehrzahl der anderen Verkehrsteilnehmer während der Rettungsaktion einfach an dem Unfall vorbeigefahren – lediglich zwei weitere Trucker sollen ihre Hilfe angeboten haben.

Insofern ist es wohl nur Sertls entschlossenem Handeln zu verdanken, dass bei diesem Vorfall nur Sachschaden entstand und keine weiteren Personen verletzt wurden oder es gar zu einer Massenkarambolage auf der Autobahn gekommen ist. Und genau deswegen wurde der Burglengenfelder für seinen Einsatz von Goodyear und AvD als „Held der Straße“ des Monats Mai ausgezeichnet. Neben dem Titel erhielt der Retter vom Aktionspartner Allianz ein „Sicherheitsset“, bestehend aus einem Apple iPhone inklusive Schutzhülle, einer original Autohalterung und einer kostenlosen Mitgliedschaft im AvD für ein Jahr. Zugleich hat er noch die Chance zum „Held des Jahres 2011“ gekürt zu werden, der aus allen Monatsgewinnern ermittelt und dem ein „attraktiver Preis“ versprochen wird. Unterstützt wird die Goodyear-/AvD-Aktion unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Dr. Peter Ramsauer abgesehen von Allianz zudem noch durch die beiden Zeitschriften Auto Test und Trucker. Für die Teilnahme bewerben kann sich übrigens jeder über die Internetseite www.held-der-strasse.de. Schriftliche Bewerbungen werden darüber hinaus von der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH, Abteilung Kommunikation, Stichwort „Held der Straße“, Dunlopstraße 2, 63450 Hanau, entgegengenommen. Und wer einen „Helden der Straße“ per Telefon oder Fax vorschlagen will, kann dazu auf die entsprechenden Nummern 0221/97666-494 bzw. 0221/97666-9324 zurückgreifen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.