Großauftrag für Bridgestone in Skandinavien und jetzt auch Großbritannien

Arla Foods, der größte skandinavische Molkereikonzern, hat für seine Fuhrparks in Dänemark und Schweden einen neuen Reifenmanagementvertrag mit Bridgestone unterzeichnet. Der bisherige Vertrag wurde erweitert und schließt nun erstmals auch Großbritannien mit ein. Der 3-Jahres-Vertrag gilt seit dem 1. April 2011 und basiert auf einem Kosten-pro-Kilometer-Paket für ca. 2.000 Arla-Milchtankwagen und Lkw, die für die Auslieferung der Produkte in den drei Ländern eingesetzt werden.

Mit seinem Total Fleet Management-System willBridgestone Fuhrparkbetreiber bei der Steigerung der Fahrzeugproduktivität unterstützen, indem die Reifenlaufleistung während der gesamten Lebensdauer optimiert wird. „Seit dem Beginn unserer Zusammenarbeit in Dänemark und Schweden im Jahre 2006 konnte Arla dank der Reifen und Serviceleistungen von Bridgestone die Transportkosten im Griff behalten“, so Torben Hansen, Category Manager Logistics & Transport Equipment bei Arla Foods. „Diese Effizienz ist einer der Hauptgründe für die Verlängerung des Vertrags mit Bridgestone und die Einbeziehung von Großbritannien.“

Durch Echtzeit-Monitoring und Analyse der Flottenleistung in den einzelnen Märkten kann Bridgestone Arla den kostengünstigsten Mix an neuen und runderneuerten Reifen anbieten. Diese Produkte, Serviceleistungen und Systeme werden vom Bridgestone Truck Point Netzwerk in Kombination mit dem Bandag-Netzwerk für runderneuerte Reifen geliefert.

„Bridgestone freut sich sehr über das Vertrauen von Arla Foods und die Ausdehnung des Vertrags auf den großen britischen Markt”, so Akihito Ishii, Director Truck and Bus and Retread bei Bridgestone Europe. „Im Hinblick auf die Serviceleistung ist unsere Kommunikation zwischen unserer Firmenzentrale und der Basis sehr effektiv. Das garantiert eine umgehende Lösung der Probleme.“

Arla Foods ist ein globaler Molkereikonzern, der seine Milchprodukte unter verschiedenen Marken in mehr als hundert Länder verkauft. Das Unternehmen ist als Genossenschaft strukturiert und gehört mehr als 7.000 Milcherzeugern, für die eine große Flotte von Milch-Tankfahrzeugen in den Kernmärkten im Einsatz ist. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.