Beitrag Fullsize Banner NRZ

Größter unabhängiger deutscher Reifenhändler meldet Rekordergebnisse

Die Reiff-Gruppe blickt auf einen positiven Verlauf des vergangenen Geschäftsjahres zurück und gab im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz Anfang Mai in Reutlingen einen Einblick in das jüngste Unternehmenswachstum. Während die Reiff-Gruppe im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von 379,1 Millionen Euro verbuchen konnte, was einer Steigerung von 24,2 Prozent entspricht, ist das Unternehmen nach der Übernahme des Motorradreifenhändlers Reifen Krupp (Schifferstadt) zum 1. Januar dieses Jahres und einem daraus folgenden Gesamtumsatz von über 512 Millionen Euro eigenen Aussagen zufolge „der größte herstellerunabhängige deutsche Reifenhändler“, der im weiteren Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres mit einem zusätzlichen Wachstum rechnet. Wie die Reiff-Gruppe in Reutlingen anlässlich eines Pressetermins mitteilte, konnten die Umsätze in allen drei Geschäftsbereichen ähnlich stark gesteigert werden. Im Bereich „Reifen und Autotechnik“ etwa stieg der Umsatz um 23,3 Prozent auf jetzt 245,3 Millionen Euro an, im „Technischen Handel“ um 26,3 Prozent auf jetzt 120 Millionen Euro und mit „Elastomertechnik“ um 25,5 Prozent auf jetzt 13,8 Millionen Euro. Das Unternehmen schließt damit nicht nur ein Kapitel ab, in dem in einigen Geschäftsbereichen Kurzarbeit angeordnet werden musste. Vor dem Hintergrund einer allseits anzutreffenden Vollbeschäftigung plane die Reiff-Gruppe weitere Investitionen und hat dazu sogar eine Anleihe aufgelegt.

Trotz der auslaufenden Abwrackprämie habe sich das Jahr 2010 bei Pkw-Sommer- und Winterreifen gut entwickelt, heißt es im Bericht zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Überraschend sei sowohl das Wachstum des deutschen Sommerreifenmarktes um rund fünf Prozent wie auch die Entwicklung der Winterreifennachfrage (plus zehn Prozent) gewesen. Mit der wieder anziehenden Konjunktur sei auch der deutsche Lkw-Reifenmarkt mit einem Plus um 15 Prozent auf den Wachstumspfad zurückgekehrt.

Von diesem positiven Marktumfeld habe auch die Reiff-Gruppe in ihrem Geschäftsbereich „Reifen und Autotechnik“ profitieren können. „In allen Produktsegmenten konnte im Jubiläumsjahr ein deutliches Wachstum erzielt werden. Insbesondere das Privatkundengeschäft profitierte von den umfangreichen Jubiläums-Marketingpaketen. Mit einem zweistelligen Stückwachstum konnten Marktanteile bei Sommer- und Winterreifen gewonnen werden. In den Niederlassungen von ‚Reiff Reifen und Autotechnik’ wurde der Autoserviceanteil am Gesamtgeschäft signifikant erhöht. Das Geschäftsmodell, Vertragshändlern mit vergleichbarer Leistung zu deutlich niedrigeren Preisen Wettbewerb zu machen, geht auf“, heißt es dazu weiter in dem Bericht über das Jahr des 100-jährigen Firmenjubiläums. Seit Anfang 2010 trägt Alec Reiff, Urenkel des Gründers, in vierter Generation die Verantwortung für das Segment Reifenfachhandel.

Auch der ‚Netto Reifen-Räder-Discount’ habe trotz eines starken Vorjahres den Winterreifenabsatz noch einmal steigern können; es sollen weitere Niederlassungen gegründet werden. Zum ersten Mal seien die Dienstleistungen überproportional gewachsen. Das gleiche gelte für den Bereich E-Commerce: Unter www.reifendiscount.de sei vor allem im zweiten Halbjahr ein starker Zuwachs verzeichnet worden.

Auch das Lkw-Reifengeschäft habe von der konjunkturellen Erholung profitiert, aber auch die Neuausrichtung der Vertriebsorganisation habe für Wachstum gesorgt, so die Reiff-Gruppe weiter. Mit einem Zuwachs von rund 18 Prozent seien neue Marktanteile im Nutzfahrzeugreifengeschäft erschlossen worden. Diese positive Entwicklung gelte auch für den Verkauf von Bandag-Reifen. Mit rund 32.000 Reifen, die in Reutlingen runderneuert wurden, sei das Ziel übererfüllt worden. Die Aussichten seien außerdem weiterhin stabil und positiv. Auch das Industriereifensegment habe von der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung profitiert.

Auch der Verlauf des Großhandelsgeschäftes sei bei allen Firmen in der Gruppe – R.Tec, Reifen und Räder und Hanse-Trading – „sehr gut“ gewesen. Der Reifen- und Rädergroßhandel habe durch die vorausschauende Bevorratung dafür gesorgt, dass einerseits trotz gestiegener Nachfrage und andererseits allgemeiner Warenknappheit gefragte Produkte verfügbar waren. „Der Großhandel positionierte sich damit als verlässlicher Partner für Kfz-Werkstätten, Autohäuser und den Reifenfachhandel und baute seinen Marktanteil aus. Die Ware aus einer Hand zu erhalten, ist für immer mehr Reifenhändler eine interessante Alternative, zudem entwickelt sich das Internetplattformgeschäft dynamisch“, heißt es weiter in dem Reiff-Bericht. Die Lagersituation sei zum Ende des Geschäftsjahres allerdings historisch niedrig gewesen.

Zusammenfassend stellt das Unternehmen fest: „Die Aussichten für 2011 sind positiv. Die Reiff-Gruppe wird weiter wachsen, um sich auf den relevanten Märkten zu behaupten. Der Geschäftsverlauf des ersten Quartals stimmt das Reutlinger Unternehmen optimistisch.“ ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.