Zieht es Continental mit neuer Nordamerikafabrik in die USA?

Nachdem gestern im Rahmen der Jahreshauptversammlung in Hannover bereits bekannt gegeben wurde, dass die Continental AG Pläne für den Bau einer neuen Reifenfabrik „in der NAFTA-Region“ habe, stellt sich die Frage: Kommt dafür auch ein Standort in den USA selber infrage? Auch wenn Continentals Vorstandsvorsitzender Dr. Elmar Degenhart zwar Bezug nahm auf den „großen Markt in den USA“, dürfte eine Entscheidung noch nicht offiziell gefallen sein, veränderte die Bekanntgabe einer entsprechenden Entscheidung doch die Verhandlungsposition des deutschen Reifenherstellers nicht unerheblich. Offiziell dürfte demnach auch das Managementteam, das sich bis zum dritten Quartal dieses Jahres für einen Standort entscheiden soll, einen Blick nach Mexiko werfen, das mit Kanada ebenfalls Teil des NAFTA-Raumes ist.

Dass viele Marktbeobachter die Continental aber eher in den USA mit einem Fabrikneubau an den Start gehen sehen, scheint nachvollziehbar, ist der deutsche Hersteller auf dem dortigen Wachstumsmarkt doch derzeit nur noch mit einer einzigen Fabrik vertreten. In Mount Vernon (Illinois) werden täglich 28.000 Pkw-, 8.000 LLkw- und 4.500 Lkw-Reifen gefertigt. „Noch zu Beginn des neuen Jahrzehnts hat das Pkw-Reifengeschäft in dieser Region massive Verluste eingefahren – heute ist es profitabel und gleichzeitig ein Wachstumsfeld“, sagte Degenhart gestern anlässlich der Jahreshauptversammlung. Continental stellt außerdem in Mount Vernon noch Lkw-Reifen gemeinsam mit Yokohama her. Die Fabrik in Mexiko wieder fertigt rund 15.000 Pkw- und 5.000 LLkw-Reifen täglich. Zusammen scheinen die Fabriken gut 20 Millionen Reifen im Jahr zu fertigen; allein auf dem US-Markt wurden im vergangenen Jahr weit über 280 Millionen Reifen verkauft. In den vergangenen Jahren hatte die Continental in Nordamerika einige Fabriken geschlossen, die man mit der General-Übernahme erhalten hatte, so etwa die in Charlotte (North Carolina; Anfang 2007) und in Mayfield (Kentucky; Ende 2004); auch hatte Conti das OTR-Reifenwerk in Bryan (Ohio; 2006) an Titan verkauft. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.