mefro wheels erwirbt Stahlradproduktion von Kamaz

Die mefro wheels GmbH (Stammsitz in Rohrdorf/Oberbayern) und die Kamaz AG, an der die Daimler AG mit derzeit elf Prozent beteiligt ist, haben in Stuttgart einen Rahmenvertrag über den Erwerb der Stahlräderproduktion von Kamaz unterschrieben. Kamaz ist der führende russische Lkw-Hersteller, mefro wheels zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Stahlrädern für die internationale Fahrzeugindustrie. mefro wheels erwirbt nun von Kamaz die Anlagen, Grundstücke und Gebäude zur Stahlradproduktion. Bisher wurde diese von der Kamaz-Tochtergesellschaft KAMAZavtotechnika in Zainsk in der russischen Teilrepublik Tatarstan betrieben. Damit übergibt Kamaz die Produktion von Zulieferteilen vollständig an einen der beiden führenden europäischen Autoräderhersteller aus dem Material Stahl (der andere ist Hayes Lemmerz).

Sergey Kogonin, Generaldirektor von Kamaz: „Mit mefro wheels als Partner ist uns ein wichtiger Schritt hin zur weiteren Verbesserung unserer Produktionsqualität gelungen. Damit können wir unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken.“ Dr. Alfred Fischbacher, geschäftsführender Gesellschafter von mefro wheels und Generaldirektor der neu gegründeten mefro wheels Russia LLC (Moskau) äußert sich ebenfalls sehr zufrieden über die erfolgte Vertragsunterzeichnung: „Mit der Akquisition des überwiegend auf die Herstellung von Lkw-Rädern ausgerichteten Werkes von Kamaz ist es uns nun gelungen, unsere Marktstellung in Russland entscheidend auszubauen. Durch die Existenz eines eigenen Werkes in einem hochinteressanten Zukunftsmarkt sind wir nun in der Lage, sowohl Kamaz als auch deren Joint-Venture-Partner Mercedes-Benz Trucks Vostock sowie alle bereits in Russland ansässigen oder zukünftig dort produzierenden Lkw-Hersteller mit modernsten, hoch qualitativen Radprodukten zu versorgen.“

Mit dieser Transaktion hat erstmals ein europäischer Automobilzulieferer ein russisches Zulieferunternehmen zu hundert Prozent gekauft und ist somit über die sonst übliche Kooperation in Form von Joint Ventures hinausgegangen.

Die meisten Mitarbeiter von KAMAZavtotechnika werden von dem neu gegründeten Unternehmen „mefro wheels Russia Werk Zainsk“ übernommen, die nicht dem Produktionszweig der Räderfertigung zugehörigen Mitarbeiter werden in verschiedene Tochterunternehmen der Kamaz-Gruppe integriert. In einem langfristig abgeschlossenen Zuliefervertrag hat sich mefro wheels verpflichtet, Kamaz sowohl mit Stahlscheibenrädern als auch mit „just in time“ ans Band zu liefernden Rad/Reifeneinheiten für die Lkw-Produktion zu beliefern. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.