Spezialmaschinen von SSB: Fertigungslösungen aus einem Guss

Der Maschinenbau ist traditionell eine der zentralen Schlüsselindustrien der deutschen Wirtschaft. Von der Krise stark gebeutelt, entpuppt sich insbesondere der Sondermaschinenbau mittlerweile als starker Impulsgeber des einsetzenden Aufschwungs in Deutschland. Als ein Beispiel mag SSB aus Bielefeld dienen. Durch Kundenorientierung, Innovationskraft, Flexibilität und großer Fertigungstiefe sind die ostwestfälischen Spezialmaschinen in der Automobil- und metallverarbeitenden Industrie wie auch in der Landwirtschaftstechnik, der Fördertechnik sowie dem Fahrzeug- und Anlagenbau heiß begehrt, auch bei Felgenherstellern.

Das Motto „Produktivität beim Kunden steigern“ kommt in der Industrie an: SSB versteht sich nicht nur als Weltmarktführer von Drückmaschinen zur Aluminiumfelgenherstellung, sondern hat sich mit horizontalen- und vertikalen Bearbeitungszentren in Portal- oder Fahrständerbauweise sowie Sonder-Bohr- und -Fräsmaschinen in den unterschiedlichsten Branchen einen Namen gemacht, „der uns auch während der Krise genug Aufträge bescherte“, unterstreicht Thomas Beyer, Geschäftsführer von SSB.

Das Erfolgsrezept liegt für Thomas Beyer in den Stärken des Sondermaschinenbaus begründet: „Standard von der Stange können andere machen“, erklärt der Maschinenbauer. „Seit Gründung unseres Unternehmens im Jahre 1983 setzen wir bewusst auf unsere eigene Fertigungstiefe, die wir entgegen dem allgemeinen Branchentrend konsequent weiter ausgebaut haben. Konstruktion, Fertigung und Montage im eigenen Haus ermöglichen einen hohen Grad an Flexibilität, Qualität und Schnelligkeit.“

Holger Klatte, Konstruktions- und Entwicklungsleiter bei SSB: „Ein wichtiger Vorteil des Sondermaschinenbaus ist das enge, vertrauensvolle und auf langjährige Zusammenarbeit ausgelegte Verhältnis zum Kunden, der bisweilen rund um den Erdball betreut werden muss.“

Dazu bauen die Bielefelder auf ein qualifiziertes Team von Spezialisten mit hoher Prozesskompetenz, „denn“, so Holger Klatte, „als Sondermaschinenbauer müssen wir uns stets in die individuellen Gegebenheiten, Fertigungsprozesse und Kundenanforderungen eindenken und unsere Maschinen daran anpassen. Das kann unter Umständen bis in die Planungsphase für eine neue Produktionslinie zurückgehen. Der Kunde erhält dann genau die Anlagenkonfiguration, die er benötigt – mit allen Schnittstellen optimal in den Workflow integriert sowie umfassendem Service und Support. So punktgenau und maßgeschneidert kann dies nur ein Sondermaschinenbauer.“

Kein Wunder also, dass Trends am Markt schnell erkannt oder gar von SSB selbst angestoßen werden. Beispielsweise mit dem neuen Maschinenkonzept zur Herstellung leichter, kostengünstiger Aluminiumfelgen sowie Alu-Gussteilen. Thomas Beyer: „Der Erfolg, auch in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten, gibt uns und vielen Maschinenbauern recht: Stete Investitionen in eigene neueste Technik, die komplette Kontrolle über die Wertschöpfungs- und Qualitätskette, ein kompetenter fluktuationsarmer Mitarbeiterstab, weltweite Flexibilität und Seriösität zahlen sich letztendlich durch hohe Kundenzufriedenheit aus.“ dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.