Japan-Zentrale der Conti vorübergehend nach Hiroshima verlegt

Die Continental AG hat ihre Japan-Zentrale vorübergehend, wie es dazu in Medienberichten heißt, von Yokohama bei Tokio nach Hiroshima im Süden des Landes verlegt. Dort stellt Conti Bremssysteme her. Damit reagiert der deutsche Automobilzulieferer und Reifenhersteller kurzfristig auf die Folgen des Erdbebens am vergangenen Freitag und die drohende Gefahr durch die havarierten Atomreaktoren im nur gut 200 Kilometer entfernten Fukushima. Hiroshima liegt über 1.000 Kilometer vom Kernkraftwerk entfernt. Unterdessen hat das Unternehmen seine europäischen, und somit natürlich auch seine deutschen, Mitarbeiter “per Vorstandsbeschluss” nach Hause gefolgen. Dadurch habe man den Mitarbeitern die schwere Entscheidung abgenommen, in Japan zu bleiben oder das Land zu verlassen, heißt es dazu. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.