Probleme mit dem RDKS in den USA: Toyota-Rückruf

Toyota ruft in den Vereinigten Staaten etwa 22.000 SUVs und Pick-ups der Baureihen FJ Cruiser, LandCruiser, Sequoia, Tacoma und Tundra zurück, weil die dort montierten Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) nicht dem Standard 138 der Federal Motor Vehicle Safety entsprechen. Bei den entsprechenden im Zeitraum 2008 bis 2011 hergestellten Fahrzeugen ist bei Auslieferung des Neufahrzeugs eine korrekte Kalibrierung des RDKS versäumt worden, sodass Fahren mit Minderdruck unbemerkt bleiben könnte. In den Toyota-Werkstätten soll die Kalibrierung nachgeholt werden; beim FJ Cruiser allerdings reicht diese Maßnahme nicht, sodass die elektronische Kontrolleinheit für das Reifendruckkontrollsystem ersetzt werden muss. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.