50.000 Euro für neuseeländische Erdbebenopfer von Bridgestone

Die Bridgestone-Organisation für Australien und Neuseeland (Bridgestone New Zealand ist eine Tochtergesellschaft von Bridgestone Australia) stellt dem neuseeländischen Roten Kreuz gut 50.000 Euro für die vom Erdbeben am 22. Februar Betroffenen in der Landeshauptstadt Christchurch zur Verfügung. Das Erdbeben habe die Bridgestone-Familie zutiefst getroffen, meint der Chairman und Geschäftsführer von Bridgestone Australien Nobuyuki Mieno, sein Unternehmen sei ein bedeutender Arbeitgeber und Reifenhändler im Lande. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.