Beitrag Fullsize Banner NRZ

Logistikneubau von ZF Services in Bremen

Die ZF Services GmbH hat mit der Erweiterung des Logistikcenters in Bremen begonnen. Der Spatenstich dieser Tage ist der Auftakt für den Bau eines neuen Hochregallagers sowie für die Optimierung des bestehenden Lagers. Für den Aftersales-Spezialisten des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen AG ist Logistik ein wesentlicher Baustein für einen optimalen Kundenservice. Investiert werden über 27 Millionen Euro, die Fertigstellung ist bis Juni 2012 anvisiert.

Nachdem 2010 bereits das Logistikcenter in Schweinfurt erweitert wurde, macht das für die nächsten Jahre geplante Umsatz- und Artikelwachstum auch den Ausbau des Bremer Lagers notwendig. „Für ZF Services stellt die Erweiterung einen wichtigen Schritt zu noch mehr Lieferqualität, -schnelligkeit und -flexibilität dar“, sagt Christian Haedge, Mitglied der Geschäftsleitung von ZF Services. Beide Läger nehmen eine zentrale Position im Servicekonzept des Unternehmens ein und liefern jährlich zusammen mehr als 1,3 Millionen Positionen an Kunden und die eigenen Tochtergesellschaften in über 145 Ländern.

Für die Erweiterungsarbeiten am Bremer Standort hat ZF Services vornehmlich Bauunternehmen aus der Region sowie namhafte Logistikspezialisten beauftragt. Mit diesen Firmen werden der Neubau eines automatischen Hochregallagers (HRL) mit acht Gassen und ca. 17.000 Palettenplätzen auf ca. 4.000 Quadratmetern sowie eine Kommissionierzone des neuen HRL mit sechs über Fördertechnik angebundenen Arbeitsplätzen realisiert. Der zwölf Meter hohe Neubau basiert auf einer modernen Stahlkonstruktion: Die Regalfachwerke tragen nicht nur die Lasten der Paletten, sondern bilden zudem die Tragkonstruktion des gesamten Gebäudes.

Insgesamt bearbeiten die derzeit 102 Mitarbeiter im Logistikcenter Bremen durchschnittlich 4.200 Kundenauftragspositionen pro Tag, die zu 210 Sendungen (darunter hundert Expresssendungen) zusammengetragen werden. „Nach Fertigstellung der Erweiterung werden wir diese Zahlen deutlich erhöhen und noch schneller und flexibler liefern können“, erwartet Christian Haedge. In allen Bereichen sei mit einer Steigerung zwischen 50 und 70 Prozent zu rechnen. Wenn Ende Mai 2012 alle Baumaßnahmen abgeschlossen sind, werden im Wareneingang an einem Spitzentag 28 statt heute 17 Lkw erwartet. Im Versand steigt die Zahl von 16 auf 27 Lkw. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.