Yokohama gibt 2011 Vollgas bei VLN, F3, WTCC, Seat Leon Supercopa …

Mit seinen Advan-Rennreifen ist Yokohama national wie international seit Langem eine feste Größe im Motorsport. Zur Saison 2011 rückt das Unternehmen buchstäblich noch näher ran ans Thema, denn die Rennabteilung des japanischen Unternehmens ist vor Kurzem von Neuenstadt in Baden-Württemberg nach Hillesheim an der Nürburgring-Nordschleife gezogen. Zudem ist der Reifenhersteller Namensgeber für den Advan-Bogen und weitere Streckenabschnitte.

„Bei der VLN und zahlreichen anderen Events auf dem Nürburgring sind wir seit Jahren eine feste Größe“, erklärt Manfred Theisen, Motorsportmanager des Reifenherstellers. Allein beim 24h-Rennen haben die Japaner im vergangenen Jahr rund 3.000 Reifen bewegt und fast ein Viertel der Fahrzeuge ausgestattet. „Mit unserem neuen Motorsportlager direkt vor Ort und unserem Shop auf dem Boulevard wollen wir noch näher bei unseren Kunden und Fans sein und unsere Dienstleistungen für die Rennteams weiter ausbauen und optimieren“, so Theisen.

Michael Bonk, dessen Team die VLN Meisterschaft 2010 gewann: „Das wirklich Einmalige bei Yokohama ist der großartige Service, die Jungs sind an der Strecke wirklich immer für einen da.“ Dass die Qualität des Reifenmaterials ebenfalls stimmt, bestätigen 54 Klassensiege in der Langstreckenmeisterschaft. So holte sich das Team Black Falcon, das seit Jahren mit Yokohama-Pneus operiert, die Titel in der Serienwagenklasse und der Junior Trophy.

„Damit wir uns noch besser auf die VLN konzentrieren und unseren Servicegrad erhöhen können, haben wir beschlossen, unser Engagement nicht in allen Bereichen weiterzuführen“, gibt Manfred Theisen bekannt. Von einer Motorsport-Monokultur ist dennoch nichts zu spüren. Dafür sorgen unter anderem Vertragsverlängerungen im ATS Formel-3-Cup und der FIA WTCC, die beide noch bis mindestens 2012 fortgeführt werden.

Eine echte Besonderheit ist der bei den Tourenwagen seit 2010 genutzte Öko-Rennreifen auf Orangenöl-Basis, der Advan ENV-R1. Der Pneu hat soll Sportlichkeit und Umweltschutz unter einen Hut bringen.

Die in der WTCC unter anderem eingesetzten Rennwagen vom Typ Seat Leon Supercopa „laufen“ seit 2004 auch in einem eigenen Markenpokal. „Wir von Yokohama sind in Deutschland von Anfang an als einziger offizieller Reifenausstatter dabei“, so Theisen. Für 2011 verspricht sich der Motorsport-Manager wegen des Wegfalls des Europa Cups ein noch stärkeres Fahrerfeld. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.