Mega-Reifentest bei Auto Bild in der Vorausscheidung

Eine völlig neue Form des Reifentests hat Auto Bild kreiert: Beim diesjährigen Sommerreifentest auf einem VW Golf mit der Größe 205/55 R16 treten gleich 50 (!) Reifenmodelle gegeneinander an. Freilich fallen davon gleich 35 in einer ersten Testrunde durch, weil sie entweder beim Trocken- oder Nassbremsen nicht mit den Besten 15 mithalten können. Diese 15, die den Vorentscheid überstanden haben, treten in einem Finale, dessen Ergebnisse in der nächsten Woche veröffentlicht werden, gegeneinander an. Wobei auch da Auto Bild testseitig aufgerüstet hat und neben den Standardprüfungen auch einen Abriebtest und eine Wirtschaftlichkeitsprüfung in die Bewertung mit aufgenommen hat. Wie immer finden Sie detaillierte Ergebnisse auch dieses Tests, wenn Sie auf unseren Internetseiten die umfangreiche Datensammlung der Reifentests anklicken: zum heutigen Tag allerdings erst von den 35 Reifentypen, die sich nicht für die Endausscheidung qualifizieren konnten. Mit dem Finalergebnis können auch wir erst in einer Woche aufwarten.

Wer aus Tempo 100 beim Trockenbremsen mehr als 40 Meter Bremsweg benötigt, verfehlt den Sprung ins Finale (alphabetisch): Avon ZV5, BFGoodrich g-Grip, Ceat Tornado, Debica Furio, Federal Super Steel 535, Goodride SV308, GT Radial Champiro HPX, Infinity INF-040, Kenda Komet Plus KR23, Kleber Dynaxer HP3, Kumho Ecsta HM KH31, Linglong L 688, Maloya Lugano, Marshal Matrax XM, Matador MP 44 Elite 3, Maxxis MA-P1, Nexen Classe Premiere CP641, Nokian V, Pneumant Tritec Sport, Regal Premium Comfort, Sava Intensa HP, Semperit Speed-Life, Sunny SN3630, Viking Protech II, Wanli S-1063 und Zeetex HP 102 New Revolution.

Manch einer, der in der Trockendisziplin gepatzt hat, steht auf nassem Geläuf nicht besser da, ist also gewissermaßen zweimal durchgefallen. Mehr als 50 Meter Bremsweg benötigten aus 100 km/h (wiederum in alphabetischer Reihenfolge): Avon ZV5, Barum Bravuris 2, BFGoodrich g-Grip, Ceat Tornado, Chengshan CSR 169, Dayton D320, Debica Furio, Falken Ziex ZE 912, Federal Super Steel 535, General Altimax UHP, Goodride SV308, GT Radial Champiro HPX, Infinity INF-040, Kenda Komet Plus KR23, Kingstar Road Fit SK10, Kleber Dynaxer HP3, Kumho Ecsta HM KH31, Linglong L 688, Maloya Lugano, Marangoni Verso, Marshal Matrax XM, Matador MP 44 Elite 3, Maxxis MA-P1, Nexen Classe Premiere CP641, Nokian V, Pneumant Tritec Sport, Regal Premium Comfort, Roadstone N3000, Semperit Speed-Life, Star Performer TNG UHP, Sunny SN3630, Wanli S-1063 und Zeetex HP 102 New Revolution.

Im Finale der besten Reifentypen in einer Woche treten gegeneinander an: Bridgestone Turanza ER300 Ecopia, Continental PremiumContact 2, Dunlop SP Sport FastResponse, Firestone Firehawk TZ300 alpha, Fulda Carat Progresso, Gislaved Speed 606, Goodyear EfficientGrip, Hankook Kinergy eco, Michelin Energy Saver, Pirelli Cinturato P7, Syron Race 1, Toyo Proxes CF1, Uniroyal RainExpert, Vredestein Sportrac 3 und Yokohama c.drive 2. Pechvogel ist der Acelere von Apollo-Vredestein, der zwar den Testanforderungen hinsichtlich Bremsen deutlich genügt, aber zum Finale nicht berücksichtigt wurde, weil er zum Testzeitpunkt noch dermaßen neu war, dass er nicht in ausreichender Menge am Markt gewesen sei. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.