Radsicherungsmuttern von Nord-Lock bei Europart

Europart (Hagen) hat als Neuheit Radsicherungsmuttern von Nord-Lock, die die Räder von Straßen- wie Offroad-Fahrzeugen effektiv sichern, im Programm: Das Lockern der Radmuttern ist ein Hauptgrund für Radverlust und kann schnell Unfälle mit schweren Konsequenzen zur Folge haben. Die neue RS-Mutter von Nord-Lock ist in Deutschland ab sofort exklusiv und neu bei Europart zu bekommen – an über 50 deutschen Verkaufspunkten.

Das Besondere an den neuen Radsicherungsmuttern ist: Sie sichern mit Vorspannkraft anstatt mit Reibung. Die RS-Mutter besteht aus einer Flanschmutter und einem modifizierten Keilsicherungsscheibenpaar. Dieses Prinzip und die daraus resultierende hohe Sicherungswirkung dieses Schraubensicherungssystem wird seit über 25 Jahren auf dem Markt vertrieben. Die Scheiben haben auf der Innenseite Keilflächen und auf der Außenseite Radialrippen. Im Ergebnis ist eine Bewegung nur noch zwischen den Keilflächen möglich, jede Drehung der Radsicherungsmutter wird aber aufgrund der Keilwirkung verhindert.

Nord-Lock-Radsicherungsmuttern sind sicherheitsgeprüft vom TÜV Süd und für den Einsatz bei gängigem Lkw-Stahlfelgen geeignet. Sie eignen sich auch zur Wiederverwendung, wenn die Muttern z. B. auf ein neues Rad geschraubt werden sollen. Vor der Wiederverwendung ist allerdings zu prüfen, ob das Gewinde noch unbeschädigt und frei von Fremdkörpern ist. Auch müssen die Muttern vor der erneuten Verwendung geschmiert werden, alle neuen Radmuttern werden geschmiert ausgeliefert.

Die neuartigen RS-Muttern können sich auch auf den Fahrzeugunterhalt positiv auswirken: Lockern sich die Radmuttern und bieten den Rädern Spiel, so verschleißen auch die Reifen schneller. Nicht zentrierte Räder bedeuten sogar einen höheren Kraftstoffverbrauch. Häufige Ursachen für sich lockernde Radmuttern sind z. B. Vibrationen, ungeeignete Werkzeuge beim Anziehen, thermische Ausdehnung und Kontraktion der Radmuttern, Bremsen und Beschleunigen oder Ölverlust der Achse auf die Radmutter. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.