Handel und Hersteller fragen sich: Werden Reifen 2011 knapp?

Montag, 21. Februar 2011 | 0 Kommentare
 
Dr. Rainer Landwehr – hier bei der Fulda Challenge im kanadischen Yukon Territory – rät dem Reifenhandel, sich möglichst frühzeitig zu bevorraten: “Die paradiesischen Zustände der unbegrenzten Verfügbarkeiten auf Herstellerseite von vor der Krise werden sich auf absehbare Zeit nicht wiederholen”
Dr. Rainer Landwehr – hier bei der Fulda Challenge im kanadischen Yukon Territory – rät dem Reifenhandel, sich möglichst frühzeitig zu bevorraten: “Die paradiesischen Zustände der unbegrenzten Verfügbarkeiten auf Herstellerseite von vor der Krise werden sich auf absehbare Zeit nicht wiederholen”

Die Nachfrage nach Reifen ist derzeit auch bei der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH sowie ihren Markenorganisationen “sehr stark”; auf “allen Geschäftsfeldern”, also auf dem Ersatzmarkt wie in der Erstausrüstung, liege man bei den Vorordern bzw. Bestellungen klar über Vorjahr, wie Dr. Rainer Landwehr im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG betont.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung des deutschen Reifenherstellers mit seinen sechs Fabriken im Land nimmt insbesondere eine deutlich verbesserte Dispositionsneigung im deutschen Reifenhandel zur Kenntnis. Auf die Frage, ob sich daraus – wie derzeit allerorten diskutiert bzw. fest erwartet wird – eine Verfügbarkeitsproblematik ergeben könnte, mochte Landwehr zwar kein deutliches Ja antworten.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *