“Ausgezeichnetes Geschäftsjahr” bei point S

Deutschlands führende Reifen- und Autoservice-Kooperation point S meldet ein ausgezeichnetes Geschäftsjahr 2010. „Wir konnten das Ergebnis der point-S-Zentrale für das Geschäftsjahr 2010 gegenüber dem ohnehin schon von Erfolg geprägten 2009 noch einmal deutlich steigern“, so Rolf Körbler, Geschäftsführer IT & Finanzen. „Hauptausschlaggebend für diese positive Entwicklung ist der seit zweieinhalb Jahren existierende Zentraleinkauf, der stetig weiterentwickelt und modifiziert wurde und immer noch wird“, ergänzt Geschäftsführer Jürgen Benz, der weiter ausführt: „Der verbindliche Einkauf der point-S-Zentrale deckt mittlerweile einen Großteil des Gesamteinkaufsvolumens der point-S-Gesellschafter in Deutschland ab. Die an diesem Konzept teilnehmenden Hersteller – Bridgestone, Continental, Hankook, Pirelli und Vredestein – sind mittlerweile mit allen ihren Produktsegmenten Bestandteil des Zentraleinkaufes.“ Die Kooperation macht keine Angaben über die jeweilige Höhe von Umsatz und Gewinn. Im Vorjahr wies das Unternehmen laut Jahresabschluss einen Überschuss von 266.000 Euro bei einem Umsatz von 28,7 Millionen Euro aus.

Für den Erfolg der jeweiligen Sparten im vergangenen Geschäftsjahr trügen unter anderem die point-S-eigenen Vermarktungskonzepte „Nfz-Profi“ sowie „Ackerschlepper-Profi“ bei, heißt es weiter in einer Mitteilung der Kooperation. In diesen Segmenten ergänzen die Hersteller GT Radial, Nokian Heavy Tyres und Yokohama das Markenportfolio. „Es war eine wirkliche ‚Herkules-Aufgabe‘ in den vergangenen Jahren, dieses Konzept zu erarbeiten und zu realisieren. Denn schließlich benötigt man die dafür nötige EDV, Man-Power, Know-how und finanziellen Background sowie eine mit der Industrie wachsende Win-win-Situation“, so Benz.

Durch die aus dem Zentraleinkauf resultierende Strategie sei es der point-S-Zentrale nunmehr möglich, sehr frühzeitig Bestellungen bei der Industrie zu platzieren. „Und es liegt in der Natur der Sache, dass bei frühzeitiger Bestellung großer Mengen diese auch mit marktgerechten Konditionen ausgestattet sind“, so Benz weiter. Zum heutigen Datum könne festgehalten werden, dass die exorbitant hohen Einkaufsmengen der Gesellschafter bei ihrer Zentrale für das kommende Sommergeschäft dazu führen würden, ist man in Ober-Ramstadt überzeugt, dass das Geschäftsjahr 2011 eine weitere positive Entwicklung verzeichnen werde.

Ein weiterer Beitrag zur erfolgreichen Geschäftsentwicklung sei zweifelsohne das ganzheitliche Autoservice-Konzept der point S. Nicht nur der mittlerweile durch die point-S-Zentrale gebündelte Kfz-Ersatzteileeinkauf, sondern auch der gezielte Einsatz der Auto-Service-Coaches werden als Erfolgsgaranten dieser Entwicklung gesehen.

Der kontinuierliche Auf- und Ausbau der point-S-eigenen Online-Aktivitäten, wie beispielsweise „point S24“ im B2B- oder „Reifenwechsel.de“ im B2C-Bereich, hätten für point-S-Gesellschafter und für deren Zentrale weitere Erträge generiert. Eine hohe Erwartungshaltung habe die point-S-Zentrale an die frisch gestartete Onlinevermarktungsplattform „regionaler Wiederverkauf“. „Mittels der zur Verfügungsstellung von EDV, hoher Warenverfügbarkeit sowie einer Marketingstrategie ist es jedem Gesellschafter möglich, dieses Geschäftsfeld professionell zu beschreiten“, so Benz. Weiterhin sei festzuhalten, dass das mit Top Service Team KG gegründete Gemeinschaftsunternehmen Servicequadrat GmbH & Co. KG deutliche Synergieeffekte ergeben habe. Darüber hinaus sorge das Wachstum der point S in Europa und die damit verbundenen Einnahmen aktuell sowie zukünftig für die Stabilität der point S in Deutschland. „Der Weg der point S in Deutschland als auch in Europa ist klar definiert und beschrieben. Wir wissen genau, wo wir hin wollen“, so Benz. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.