Marke BFGoodrich triumphiert bei der „Dakar“

Die zu Michelin gehörende Reifenmarke BFGoodrich wiederholte bei der diesjährigen Rallye Dakar den Vorjahreserfolg und feierte gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Volkwagen Motorsport einen Dreifachsieg. Nach insgesamt 5.020 Wertungsprüfungskilometern auf 13 Etappen quer durch Argentinien und Chile setzten sich die VW Race Touareg-Piloten Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk vor zwei Teamkollegen durch. Für BFGoodrich war es bei der 33. Auflage der Dakar der elfte Gesamtsieg und der neunte in Folge. Rund drei Viertel der 146 Teilnehmer in der Pkw-Wertung hatten auf die Reifentechnologie der amerikanischen Marke gesetzt.

Um den Partnern optimales Material zur Verfügung zu stellen, hatten die Reifeningenieure des französischen Konzerns den besonders vielseitigen BFGoodrich All-Terrain+ – der erst im vergangenen Jahre sein Wettbewerbsdebüt gefeiert hatte – umfangreich weiterentwickelt. „Damit haben wir der nochmals anspruchsvolleren Streckenführung ebenso Rechnung getragen wie der gesteigerten Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge“, erklärt Techniker Dominique Bravy. „Nach umfangreichen Testfahrten in Marokko, bei denen unsere Partnerteams Volkswagen und BMW mehr als 10.000 Kilometer mit dem neuen Pneu absolvierten, stellte der modifizerte BFGoodrich All-Terrain+ mit Siegen bei der Silk Way Rally in Russland im vergangenen September und der French Morocco Rally im Oktober sein Potenzial erstmals eindrucksvoll unter Beweis.“

Der Reifen funktioniert in einem sehr breiten Luftdruckbereich und ersparte Al-Attiyah, de Villiers, Sainz und Co. daher ein ums andere Mal die zeitraubende Luftdruckanpassung auf der Wertungsprüfung. Zudem ist der neue Offroad-Pneu extrem robust und überzeugt auf jedem Fahrbahnbelag mit einer weiter verbesserten Bremsleistung sowie hohen Kurvengeschwindigkeiten. 13 von 13 Tagessiegen für BFGoodrich bei der Dakar 2011 unterstreichen das Potenzial des All Terrain+ deutlich. Zwölf Tageserfolge gingen dabei auf das Konto der neuen Volkswagen Race Touareg 3. Einmal konnte Stéphane Peterhansel mit seinem BMW X3 CC die Phalanx der Wolfsburger durchbrechen.

Neben dem Gesamtsieg feierte BFGoodrich auch Erfolge in den Kategorien „2RM“ (zweiradgetriebene Buggys) und „T2“ (seriennahe Geländewagen). Mit dem Klassensieg und Platz zehn im Gesamtklassement trumpften Matthias Kahle und Co-Pilot Dr. Thomas Schünemann in ihrem BMW SMG-Buggy mit BFGoodrich Baja T/A-Bereifung groß auf. Kahle und Schünemann dominierten die Buggy-Wertung nach Belieben, verbuchten elf von 13 Tagessiegen und wiesen im Ziel mehr als sechs Stunden Vorsprung auf die Zweitplatzierten auf. Auf Gesamtplatz zwölf landeten die Gewinner der „T2“-Kategorie: Jun Mitsuhashi und sein Beifahrer Alain Guehennec konnten bei ihrem Erfolg ebenfalls auf die Qualitäten des BFGoodrich All-Terrain vertrauen, ein „zahmerer“ Ableger des siegreichen Pneus der Prototypen. Zudem standen der Besatzung des Toyota Landcruiser ebenso wie allen weiteren BFGoodrich-Partnern in dieser Klasse der Rock T/A für besonders steinige sowie der Mud-Terrain T/A KM2 für besonders schlammige Pisten zur Auswahl. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.