Yokohamas Händlerpreislisten sind umweltfreundlich

Reifenhersteller drucken jedes Jahr eine große Menge Händlerpreislisten, für die noch keine vollständig vom Markt akzeptierte elektronische Alternative existiert. Da Yokohama im Bereich Ökologie stark engagiert ist, möchte das Unternehmen dabei jedoch kein Defizit in seiner Umweltbilanz entstehen lassen. Der Konzern wird deshalb das durch die Herstellung freigesetzte Kohlendioxid durch Waldschutzprojekte in Uganda ausgleichen. In dem afrikanischen Land arbeiten mehrere Firmen zusammen, um auf 10.000 Hektar das Pflanzen von Bäumen mit einem CO2-Äquivalent von 93.498 Tonnen zu finanzieren. Die durch Rodungsaktionen der Vergangenheit bedrohten dort heimischen Primaten sollen zudem neuen Lebensraum erhalten. Der Reifenhersteller kooperiert bei dem Projekt mit der auf klimaneutrale Projekte spezialisierten Agentur Climate Partner.

Bereits 2009 hatte das Unternehmen ein Waldschutzprojekt im Kongo unterstützt, um das bei dem Druck seiner damaligen Händlerpreislisten angefallene CO2 zu egalisieren. Damals wurden durch gemeinsame Anstrengungen verschiedener Firmen 90.000 Hektar des Regenwalds Samboko-Ituri vor der Abholzung bewahrt. Hierfür musste ein Holzunternehmen, das die Flächen gepachtet hatte, finanziell entschädigt werden. So konnte ein CO2-Äquivalent von 61.317 Tonnen bewahrt werden. Für sein Engagement wurde Yokohama ein entsprechendes Zertifikat verliehen, das für die verschiedensten Aktionen genutzt werden kann. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.