Cheng Shin/Maxxis investiert 745 Millionen Euro in Kapazitäten

Einer der größten Reifenhersteller aus Fernost will künftig weiter deutlich wachsen und investiert dafür beträchtliche Summen. Wie bereits früher berichtet, will die Cheng Shin Rubber Industry Co. mit Sitz in Taiwan zwei neue Reifenfabriken in China bauen. Darüber hinaus – so ist derzeit in taiwanesischen Medien zu lesen – wolle der führende Hersteller der Region (Hauptmarke Maxxis) auch in seinem Heimatland eine neue Reifenfabrik bauen. Wie es dazu heißt, wolle Cheng Shin ab 2011 insgesamt rund 30 Milliarden Taiwanesische Dollar (745 Millionen Euro) in diese drei neuen Fertigungsstätten investieren. Wie Cheng-Shin-President J.H. Chen betont, sehe man insbesondere im Nachbarland großes Wachstumspotenzial: China sei „der größte Hersteller und Konsument von Reifen weltweit“, ist dazu zu lesen. Folglich sollen zwei der drei neuen Fabriken auch in China entstehen.

Während Cheng Shin Rubber Industry in China derzeit nur mit Produktionskapazitäten für Fahrrad-, Motorrad-, Industrie- und Lkw-Reifen präsent ist, sollen künftig in China auch Pkw-Reifen gefertigt werden. Die neue Pkw-Reifenfabrik in Xiamen (Fujian-Provinz), für die bereits im Herbst Grundsteinlegung war, sollen ab kommenden Oktober rund 26.000 Reifen täglich entstehen. Insgesamt will Cheng Shin Rubber Industries seine Kapazitäten durch die drei neuen Fabriken von derzeit 100.000 auf dann 170.000 Reifen täglich steigern, was einer Jahresproduktion von knapp 60 Millionen Reifen entspricht. Die zweite China-Fabrik soll in Zhangzhou (ebenfalls Fujian-Provinz) entstehen; dort sollen aber ausschließlich Fahrrad- und Motorradreifen gebaut werden.

Cheng Shin ist in Europa und Nordamerika beinahe ausschließlich durch die Reifenmarke „Maxxis“ bekannt. In China hingegen, dem großen Wachstumsmarkt, wurden Pkw-Reifen derselben Marke bisher kaum am Markt vertrieben. Folglich wolle der taiwanesische Hersteller auf dem lokalen Ersatzmarkt auch weiterhin die Reifenmarke „Cheng Shin“ anbieten, während die Marke Maxxis den Metropolregionen vorbehalten bleiben soll, wo chinesisch klingende Markennamen weniger bedeutend seien. Cheng Shin betreibt aktuell drei Fabriken in Taiwan, Thailand und China (Kunshan; Jiangsu-Provinz). ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.