Ramsauer klopft sich selbst auf die Schulter – zurecht?

Freitag, 17. Dezember 2010 | 0 Kommentare
 

“Durch die Präzisierung der Straßenverkehrsordnung haben wir eine konkrete Winterreifenpflicht eingeführt. Dadurch haben wir mehr Verkehrs- und Rechtssicherheit geschaffen. Die Erhöhung der Bußgelder soll die Einhaltung der Vorschriften garantieren.

Wir sind aber auf die Mithilfe aller Auto- und Lkw-Fahrer in Deutschland angewiesen, damit schlimme Rutschpartien und Unfälle vermieden werden können”, redet Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer angesichts der dieser Tage durch Schnee und Eis erschwerten Fahrbedingungen Auto- und Lkw-Fahrern ins Gewissen, ihre Fahrzeuge – soweit noch nicht geschehen – schnellstens mit Winterreifen auszustatten. Wer jetzt noch mit “falschem Reifenwerk” unterwegs sei, gefährde sich und andere. “Andere Verkehrsteilnehmer aufgrund von falscher Bereifung in Gefahr zu bringen, ist kein Kavaliersdelikt”, meint Ramsauer im Hinblick auf den vor Kurzem geänderten Passus in der Straßenverkehrsordnung bzw.

die darin festgeschriebene “situative Winterreifenpflicht”. Doch was meint Ramsauer eigentlich genau, wenn er von “falschen” Reifen spricht? Schließlich fordert der Gesetzgeber “nur” M+S-markierte Reifen, bei schweren Nutzfahrzeugen (Busse und Lkw der Fahrzeugklassen M2, M3, N2 und N3) sogar nur auf der Antriebsachse. Dabei scheint gerade dies Ursache vieler Staus zu sein, weil die Traktionsprofile nahezu aller Hersteller durchgängig das M+S-Symbol aufweisen, ohne dass damit eine besondere Eignung für winterliche Fahrbahnbedingungen einherginge.

Vielleicht hätte die Politik dies berücksichtigen sollen, anstatt sich nun über so manchen Lkw zu wundern, der bei Schnee und Eis selbst geringste Steigungen nicht mehr erklimmen kann. Nicht umsonst verweist beispielsweise ein Unternehmen wie Continental auf die “echten” Winterreifen in seiner Produktpalette. cm.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *