Wer Auto inkl. Winterreifen mietet, muss tief in die Tasche greifen

Dienstag, 14. Dezember 2010 | 0 Kommentare
 

Wer bei “Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte” in Deutschland ohne M+S-gekennzeichnete Reifen unterwegs ist, riskiert nicht nur einen Blechschaden oder vielleicht das eigene Leben oder das von anderen, sondern es drohen auch Bußgelder und womöglich Punkte im zentralen Flensburger Fahrerlaubnisregister. Wer aber als Kunde eines Autovermieters im Winter – trotz gültiger situativer Winterreifenpflicht – hohe Zuschläge für witterungsgerechte Pneus zahlen soll, kann da schon in Versuchung geraten. Wie die Stiftung Warentest jetzt in einem sogenannten Schnelltest herausfand, verlangen namhafte Autovermieter für das “Extra Winterreifen” zusätzlich zwischen zwölf und 19 Euro pro Tag.

Gefragt hatte die Verbraucherschutzorganisation bei Autovermietern am Berliner Flughafen Tegel nach entsprechenden Preisen für einen Golf IV. Bei einem Wochenendtarif berechnet Sixt dort etwa 58 Euro extra für notwendige Winterreifen; Easycar hingegen gibt sich mit 35 Euro extra zufrieden, worin die Stiftung Warentest aber immer noch einen “drastischen Aufschlag” erkennt..

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *