Detlef D! Soost trainiert im Tiefkühlschrank für Fulda Challenge

„Ich weiß nicht, was auf mich zukommt. Das ist die eigentliche Herausforderung“, wirft Detlev D! Soost einen Blick auf die kommende Fulda Challenge. Der Tänzer und Choreograf ist einer der prominenten Athleten, die ab dem 16. Januar im kanadischen Yukon Territory bei einem der härtesten Sportwettkämpfe um den Hauptpreis eines Goldnuggets kämpfen. In den kommenden Wochen wird sich der 39-jährige Berliner mit seinem Personal Trainer intensiv auf die arktische Herausforderung vorbereiten. Einen ersten Eindruck der eisigen Bedingungen konnte Soost bei einer Trainingseinheit im Kühlhaus eines Berliner Fruchtlageristen sammeln, wo er mit Expandern, auf dem Ergometer sowie dutzenden Liegestützen Kraft und Kondition trainierte.

„Der heutige Termin ist für mich der Startschuss. Und nach der Erfahrung in der Kühlkammer bei Temperaturen von minus 25 Grad habe ich den größten Respekt vor diesem Event“, beschreibt Soost. Das es im Yukon natürlich noch härter werden wird, ist dem Juror der TV-Sendung „Popstars“ klar. „Der Halbmarathon hat schon etwas Verrücktes. Bei minus 40 Grad Celsius mehr als 20 Kilometer zu laufen, das erfordert Überwindung“, schaut Soost auf die wohl härteste Disziplin des Zehnkampfes im Norden Kanadas. Zusammen mit der zweifachen Goldmedaillen-Gewinnerin und amtierenden Olympiasiegerin im Ski Langlauf Claudia Nystad bildet Detlev D! Soost eines der Prominenten-Teams. „Für mich geht es darum, gegen mich selber zu gewinnen. Ich trete an, weil ich mir beweisen will, dass ich der körperlichen Herausforderung gewachsen bin“, gibt sich der Halbafrikaner kämpferisch.

Der Chef-Juror der Casting Show „Popstars“ weiß aber auch: „Ich gehe mit Menschen an den Start, deren Lebensaufgabe es war, im Schnee Medaillen zu gewinnen. Die wissen wahrscheinlich eher, was auf sie zukommt. Ich bringe körperliche Höchstleistungen, wenn ich tanze. Also werde ich mich von meiner Teampartnerin Claudi Nystad anleiten lassen. Dann stehen wir die Fulda Challenge gemeinsam durch.“ Was den Motivationskünstler Soost aber besonders reizt ist die Tatsache, dass es praktisch kein Zurück gibt. „Es ist eine Challenge ohne Sicherheitstür. Bist Du einmal dabei, musst Du da auch durch“, erklärt Detlef D! Soost.

Die Fulda Challenge gilt seit ihrer ersten Austragung im Jahr 2001 als eines der härtesten Winterabenteuer überhaupt: Unter der sportlichen Leitung von Rennfahrerlegende Hans-Joachim „Striezel“ Stuck treten im Norden Kanadas Prominente und Amateurathleten bei einem arktischen Zehnkampf an. Im Januar 2011 warten Disziplinen wie Berglauf und Halbmarathon. Sie erfordern ein hohes Maß an Kondition. Bei Wettbewerben wie Eiswandklettern oder Schneehöhlen graben ist Kraft und Geschicklichkeit gefragt. Der „Helikopter-Drop“ ist eine der spektakulärsten Prüfungen: Die Athleten hängen nur mit einem Seil gesichert an einem Hubschrauber, um im richtigen Moment einen Reifen über einem Ziel abzuwerfen. Die polare Kälte von bis zu minus 50 Grad Celsius macht die Fulda Challenge jedes Jahr zu einer echten Willensprüfung. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.