Feuerwehrmann rettet Menschenleben – Highway Hero

Im Anschluss an eine Übung erreichten der 23-jährige Feuerwehrmann Christian Müller und zwei jüngere Kollegen im Einsatzfahrzeug eine Unfallstelle in der Kreisstadt Neunkirchen im Saarland. Mehrere Personen waren schon vor Ort und so schien die Lage unter Kontrolle zu sein. Doch beim Eintreffen des Feuerwehrautos verließen die Ersthelfer den Unglücksort. Christian Müller erkannte sofort eine leblose Person im Unfallfahrzeug und leitete deshalb entsprechende Hilfemaßnahmen ein. Als Anerkennung für seinen Einsatz haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Christian Müller nun zum „Highway Hero“ des Monats Dezember gekürt. Im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion werden Menschen ausgezeichnet, die mutig und selbstlos andere Verkehrsteilnehmer vor Schaden bewahrt und so für mehr Sicherheit im Straßenverkehr gesorgt haben.

„Wir hatten eine Übung im Kreis Neunkirchen und befanden uns auf dem Weg in Richtung Innenstadt, um zum Abschluss die Sauerstoffflaschen wieder aufzufüllen“, erzählt Christian Müller. Der Feuerwehrmann rechnet in diesem Moment nicht damit, dass er nach Dienstschluss noch einmal gefordert wird. Kurz hinter der Ortseinfahrt bemerkt Müller einen Menschenauflauf auf der Straße. Dann erkennt er ein beschädigtes Auto auf einem Hang direkt neben der Fahrbahn. „Er reagiert vorbildlich, indem er das Feuerwehrauto quer stellt und so die Unfallstelle vor möglichen Folgekollisionen schützt“ heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Doch mit der Reaktion der anwesenden Ersthelfer rechnet der 23-jährige Saarländer nicht: Weil sie wohl vermuten, dass die Feuerwehr in Folge eines Notrufs eingetroffen ist, verlassen diese den Unglücksort. „Man kann den Leuten keinen Vorwurf machen. Denn sie wussten ja nicht, dass auch wir nur zufällig dort vorbeikamen. Trotzdem ist es nicht richtig, dass sie sich alle entfernt haben. Aber in der Regel machen die Leute mit 18 ihren Führerschein und vergessen im Laufe eines Autofahrerlebens, wie man sich in einer derartigen Ausnahmesituation verhalten sollte“, erklärt Christian Müller.

Das Szenario habe schnelles Handeln erfordert. Nachdem die Unfallstelle abgesichert gewesen war, verständigte Christian Müller über sein Funkgerät die Leitstelle der Feuerwehr, die den Rettungsdienst alarmierte. Der Fahrer des Unfallwagens war bewusstlos. Während seine beiden jüngeren Kollegen die Regelung des Verkehrs übernahmen, barg er den verletzten Mann vorsichtig aus seinem Fahrzeug. In regelmäßigen Abständen prüfte er seine Vitalfunktionen. Doch nach kurzer Zeit fiel die Atmung aus, ein Puls war ebenfalls nicht mehr zu spüren. Sofort begann Christian Müller mit Reanimationsmaßnahmen. Abwechselnd versuchte er es mit einer Herz-Druck-Massage und Mund-zu-Mund-Beatmung. Er wusste genau, dass er damit nicht aufhören durfte und hielt durch, bis der Notarzt eintraf Diesem gelang es schließlich, den Mann vorläufig zu stabilisieren, was ohne den Einsatz des jungen Feuerwehrmanns vielleicht nicht mehr möglich gewesen wäre. „Christian Müller hat in dieser Notsituation richtig gehandelt und Mut bewiesen. Deshalb ist er ein würdiger Highway Hero des Monats Dezember“, heißt es dazu in einer Presseerklärung.

Goodyear und der AvD suchen Monat für Monat mutige und selbstlose Helden wie Christian Müller. Bewerben kann sich jeder über die Internetseite www.highwayhero.de. Auf den aus allen Helden gewählten Highway Hero des Jahres wartet ein nagelneuer Seat Ibiza Ecomotive im Gesamtwert von über 18.000 Euro, der von Seat Deutschland zur Verfügung gestellt wird. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.