Ruß und Synthesekautschuk aus Saudi-Arabien

Der US-Konzern ExxonMobil Chemical und der saudische Wettbewerber Sabic (Saudi Basic Industries Corporation) hatten vor etwa zwei Jahren mit einem 50:50-Elastomer-Joint-Venture aufhorchen lassen, das die gewaltige Summe von fünf Milliarden Dollar umfassen sollte. Jetzt wird das Vorhaben der beiden Partner konkretisiert und betrifft die beiden Standorte Yanbu und Jubail (beide Saudi-Arabien), Projektbeginn solle 2011 sein, heißt es. Die Al-Jubail Petrochemical Co. (Kemya) solle 400.000 Tonnen Ruß, Synthesekautschuke und Spezialpolymere jährlich herstellen und auf Technologien von ExxonMobil zurückgreifen können, die hergestellten Produkte im Lande selbst, aber auch international vermarktet werden. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.