DIK will weiter wachsen

Der Neubau des Technikums schaffe Voraussetzung für weiteres Wachstum, schreibt der DIK (Deutsches Institut für Kautschuktechnologie e. V., Hannover) in einem Newsletter. Rund 80 Gäste aus Wirtschaft, Lehre und Politik verliehen der Feierstunde zur Einweihung einen besonderen Glanz. Professor Ulrich Giese (geschäftsführender DIK-Vorstand) erklärte in seiner Eröffnungsrede, dass Dank des kontinuierlichen Wachstums des DIKs in den letzten Jahren eine räumliche Erweiterung des Technikums unumgänglich wurde. Die Erweiterung um 1.500 Quadratmeter wurde durch die Unterstützung des Arbeitgeberverbandes der Deutschen Kautschukindustrie (ADK), des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, der Stadt Hannover sowie durch Eigenmittel ermöglicht. Das neue Technikum wurde durch den Niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode, den Oberbürgermeister Stephan Weil und dem Hauptgeschäftsführer des ADK Dr. Volker Schmidt eröffnet.

Im DIK arbeiten derzeit 55 Chemiker, Physiker und Ingenieure. Der Auftrag des DIK besteht in der Forschung auf dem Gebiet der Kautschuktechnologie und der Erarbeitung innovativer Problemlösungen für die Industrie sowie in der Aus- und Weiterbildung für die Beschäftigten der Branche und nicht zuletzt in der Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs. 35 wissenschaftliche Mitarbeiter sind tätig in der Forschung, um im Laufe der nächsten Jahre ihre Dissertation zu schreiben und später als qualifizierte Fachkräfte der Industrie zur Verfügung zu stehen. Mehr als 15.000 Aufträge und Forschungsprojekte aus aller Welt hat das DIK in den vergangenen zwei Jahrzehnten bearbeitet. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.