Luftdruck/Reifenprofil regelmäßig und richtig prüfen, rät Goodyear Dunlop

,

„Autofahrer vergessen häufig, dass Reifen nur mit dem richtigen Luftdruck ihre volle Leistung bringen und ihre volle Performance in puncto Handling bieten können“, sagt Patrice Omont, Leiter der Reifentestabteilung im Goodyear Dunlop Forschungs- und Entwicklungszentrum in Luxemburg. „Unsere umfassenden Reifentests haben ergeben, dass sowohl zu niedriger als auch zu hoher Druck großen Einfluss auf das gesamte Fahrverhalten und den Bremsweg eines Autos haben kann. Doch nicht allein die Fahrsicherheit wird vom falschen Reifendruck beeinflusst. Die potenzielle Laufleistung des Reifens und der Verbrauch eines Autos leiden ebenfalls bei falschem Druck“, erklärt er. Seinen Worten zufolge machen Autofahrer regelmäßig einen der folgenden drei klassischen Fehler. „Sie überprüfen den Reifendruck vor Fahrtantritt überhaupt nicht, sie überprüfen den Druck erst, wenn der Reifen warm ist – was zu falschen Ergebnissen führt – oder sie entscheiden sich für einen Reifendruck, der das Gewicht des Autos nicht mit ins Kalkül einbezieht. Doch es macht einen Unterschied, ob ein Auto leer oder voll beladen ist“, so Omont. Und nur mit dem richtigen Reifendruck könne ein Auto sein volles Handling-Potenzial ausnutzen – insbesondere in Kurven.

Denn bei zu niedrigem Druck liege der größte Teil des Fahrzeuggewichts auf den äußeren Bereichen der Lauffläche bzw. den Reifenschultern, was letztlich zu einer stärkeren Erwärmung der Flanken sowie in der Folge zu einer Beeinträchtigung sowohl der Leistung als auch der Sicherheit führe. „Zu niedriger Reifendruck führt dazu, dass der vom Fahrzeug verursachte Druck ungleichmäßig auf die Straße verteilt wird. Darüber hinaus wird der Bereich der Lauffläche, der direkten Kontakt zur Fahrbahn hat, kleiner. Diese Effekte reduzieren den Grip eines Reifens und können – speziell bei einem schwer beladenen Auto – deutliche Auswirkungen auf dessen Fahrverhalten haben. Der Bremsweg wird länger, das Handling in den Kurven wird indifferenter und weniger direkt – was wiederum zu unkontrollierbarem Fahrverhalten führen kann“, erläutert Omont und empfiehlt Autofahrern abgesehen von einer regelmäßigen Kontrolle des Reifendruckes darüber hinaus sich auch davon zu überzeugen, dass sich ihre Reifen in einem guten Allgemeinzustand befinden. „Überprüfen Sie Ihr Reifenprofil vor Antritt der Fahrt. Ist es noch tief genug? Das ist vor allem für die Leistungsfähigkeit Ihres Autos auf nasser Fahrbahn von entscheidender Bedeutung. Und überprüfen sie auch, ob die Flanken Ihrer Reifen irgendwelche Schäden haben“, rät er. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.