Rhein Chemie Japan feiert 20-jähriges Produktionsjubiläum am Standort Toyohashi

Rhein Chemie (eine 100-prozentige Tochter des Spezialchemie-Konzerns Lanxess, Leverkusen) produziert am Standort Toyohashi (Japan) seit 1990 polymergebundene Kautschukchemikalien (Rhenogran). „Wir bei Rhein Chemie wissen, dass japanische Kautschukverarbeiter – vor allem die lokalen Reifenhersteller – höchste Ansprüche an die Qualität von Kautschukchemikalien stellen. Das gilt für die Verbesserung der Endartikeleigenschaften genauso wie für höhere Leistungen beim Verarbeitungsprozess“, so Hideo Tsuji, General Manager von Rhein Chemie Japan Ltd. „Zudem ist es für die Kautschukverarbeiter wichtig, dass sie in allen ihren Produktionsstätten weltweit die hohe Produkt- und Servicequalität erhalten, wie sie es von Japan gewohnt sind.“

Insbesondere japanische Reifenhersteller errichten Produktionsstätten außerhalb Japans. Mit ihrem hervorragenden Netzwerk mit modernen Produktionsstätten in allen wichtigen Regionen der Welt pflegt Rhein Chemie enge Partnerschaften mit global tätigen Kautschukverarbeitern. Zurzeit errichtet das Unternehmen ein Werk in der Region Nischhni Nowgorod (Russland). „Es wird unsere siebte Produktionsstätte weltweit sein. Ausschlagebend für die Entscheidung nach Russland zu gehen, war gezielt auf die Bedürfnisse von unserer Kunden eingehen zu können. Sobald dort die Produktion aufgenommen wird, können sie polymergebundene Kautschukchemikalien Rhenogran und Trennmittel Rhenodiv in gewohnter Qualität direkt vor Ort in Russland beziehen”, erklärt Frank Lückgen, Leiter der Division Rubber.

„Von der internationalen Ausrichtung haben wir auch während der Wirtschaftskrise profitiert“, sagt Dr. Anno Borkowsky, Geschäftsführer der Rhein Chemie Rheinau GmbH. Die Rhein Chemie Gruppe erzielte mit weltweit rund 800 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2009 einen weltweiten Umsatz von 226 Millionen Euro, ein Rückgang um fast 20 Prozent. „Europa, Japan und USA waren von der Wirtschaftskrise stark betroffen. Dank der guten Präsenz der Rhein Chemie in den BRIC-Ländern, insbesondere Indien und China, konnten wir die Auswirkungen gut abfedern. Trotz Krise hielten wir an unserem erfolgreichen Geschäftsmodell und unserer Wachstumsstrategie fest. Jetzt spüren wir wieder einen deutlichen Anstieg in allen Regionen. Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung.“

Rhein Chemie Japan Ltd. ist ein Tochterunternehmen der Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim. In Toyohashi – dem Zentrum der japanischen Autoindustrie – produziert das Unternehmen polymergebundene Chemikalien (Rhenogran) für die kautschukverarbeitende Industrie. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.