Michelin wünscht sich schnellere Radialisierung in Südostasien

Frederic Vincent, bei Michelin für die Region Südostasien/Ozeanien verantwortlich, hat der Bangkok Post ein Interview gegeben und dabei die Geschwindigkeit bemängelt, mit der sich der dortige Reifenmarkt ändert. Der Markt in der Region wird von ihm auf 50 Millionen Einheiten jährlich taxiert, wovon 80 Prozent aufs Pkw-Segment entfallen. Für Michelin sei Thailand der wichtigste Einzelmarkt gefolgt von Malaysia – beide stehen zusammen für 50 Prozent der Michelin-Umsätze in Südostasien. Die größte Wachstumsdynamik sieht Vincent in Malaysia, Indonesien und Vietnam.

Indonesien beispielsweise habe einen kleinen Pkw-, aber einen großen Lkw-Reifenmarkt – allerdings nur mit einem Radialreifenanteil von fünf Prozent. Thailand sei zwischen Diagonal- und Radialreifen aufgeteilt, erstere mit geringerer Leistungsfähigkeit; gerade in Thailand, wo Michelin seit zwei Jahrzehnten Reifen fertigt, sei der Marktanteil des Unternehmens besonders hoch, nicht zuletzt aufgrund des Netzwerkes an ca. 150 Verkaufsstationen: Unter dem Namen „Tyre Plus“ gibt es einen Mehr-Marken-Pkw-Reifenkanal, darüber hinaus „Michelin Truck Service Center“. Nehme man die vielen kleineren Händler hinzu, die Michelin aktiv vermarkten, verdopple sich die Zahl auf 300. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.