“Wert unserer Marke weiter steigern” – Kumho-Tires-CEO im Interview

,

Das Jahr des 50-jährigen Jubiläums ist der Zeitpunkt, ein Fazit des bisherigen Unternehmensgeschichte von Kumho Tires zu ziehen. Im Interview mit der NEUE REIFENZEITUNG erläutert Jong-Ho Kim, Chief Executive Officer des koreanischen Reifenherstellers, wie sich das Unternehmen entwickelt hat, welche Pläne für die nähere Zukunft zur Umsetzung anstehen und welche Bedeutung das Fußballsponsoring hat.

NEUE REIFENZEITUNG:

Kumho Tires ist jetzt seit 50 Jahren im Reifengeschäft. Was waren die bedeutendsten Ereignisse auf dieser langen Reise?

Jong-Ho Kim:

Als wir 1960 anfingen, haben wir gerade einmal 20 Reifen am Tag gefertigt. Seither haben wir aber ein beträchtliches Wachstum hingelegt und produzieren heute über 180.000 Reifen am Tag, was 65 Millionen Reifen im Jahr entspricht. 1965 dann haben wir erstmals Reifen im Wert von 7.700 Dollar exportiert, und zwar nach Thailand. Heute sind dies Reifen im Wert von über 1,8 Milliarden Dollar, die wir im Jahr in über 180 Ländern weltweit vermarkten.

Seitdem wir 2003 erstmals unter die Top-10 der weltweiten Reifenhersteller gelangt sind, haben wir diese Position halten können. Obwohl wir in diesem Jahr bereits unser 50-jähriges Jubiläum feiern, sind wir immer noch das jüngste Unternehmen unter den Top-10 der Reifenhersteller.

Da die technischen Innovationen unsere Kraft im Wettbewerb mit den anderen internationalen Reifenherstellern sind, stellen unsere zahlreichen „World’s First“-Technologien, die durch unsere Anstrengungen in Forschung und Entwicklung möglich waren, die wichtigsten Ereignisse überhaupt für uns dar. Ich erinnere an den ersten 32 Zoll großen Reifen, der sich an den Technologien aus dem Motorsport bedient.

NEUE REIFENZEITUNG:

Insbesondere in der jüngsten Vergangenheit hat Kumho Tires sich zum globalen Reifenhersteller entwickelt. Wo sehen Sie geografisch die größten Bedürfnisse, sich um weiteres Wachstum zu bemühen?

Jong-Ho Kim:

Kumho Tires exportiert hauptsächlich in Länder in Nordamerika und Europa und baut außerdem Marktanteile in Asien und dem Mittleren Osten aus. Zusätzlich zu unseren Fabriken in Korea gibt es vier Produktionsstätten in China und eine in Vietnam, mit denen wir die Nachfrage aus den internationalen Märkten bedienen. Um unsere Umsätze in den kleineren asiatischen Wachstumsmärkten und in Südamerika zu steigern, setzen wir ganz gezielt auf lokale Produktevents und Promotionaktionen. Bei dieser auf die lokalen Bedürfnisse bezogenen Absatzstrategie kümmern wir uns ganz gezielt und die Nachfrage vor Ort.

NEUE REIFENZEITUNG:

Was sieht Ihr allgemeiner Wachstumsplan für die kommenden fünf Jahre vor?

Jong-Ho Kim:

Permanent untersuchen wir die Möglichkeit, unsere Fabriken in Übersee weiter auszubauen. Außerdem wollen wir unsere weltweiten Marketingaktivitäten wie auch unsere F&E-Standards verbessern, um die Markenbekanntheit weiter zu steigern. Langfristig werden wir dadurch unseren Marktanteil weltweit verbessern.


Kumho Tires’ Stammfabrik, das globale F&E-Zentrum sowie die Unternehmensverwaltung sind in Gwangju im Südwesten Koreas ansässig

NEUE REIFENZEITUNG:

Haben Sie bereits beschlossen, wo Kumho Tires die nächste Reifenfabrik errichten wird, nachdem die im Bau befindliche Anlage in den USA einmal fertiggestellt ist?

Jong-Ho Kim:

Kurzfristig wollen wir unsere Reifenproduktion durch die Erweiterung der Reifenfabrik in Vietnam steigern, von der aus wir die internationalen Märkte beliefern. Mittel- und langfristig wollen wir dann eine global führende Position übernehmen, indem wir die Bauarbeiten an unserer Fabrik in Georgia, USA, wieder aufnehmen.

NEUE REIFENZEITUNG:

Was sieht Kumhos Wachstumsplan in Bezug auf Erstausrüstungskunden in Europa und andernorts vor?

Jong-Ho Kim:

Diese OE-Partner spielen für unsere globale Strategie eine äußerst wichtige Rolle. Heute machen die Umsätze, die wir mit Erstausrüstungskunden tätigen, rund 30 Prozent unseres Gesamtumsatzes aus. Auch machen die OE-Umsätze, die wir im Ausland erzielen, rund 30 Prozent der gesamten OE-Umsätze aus. Dies ist aber mehr als nur eine Zahl, denn immer noch gibt es eine große Anzahl an Endverbrauchern, die sich lieber dieselbe Reifenmarke wieder kaufen, die ab Werk vormontiert war, als Marke zu wechseln. Dies bedeutet aber auch, dass Kumhos Reifen die Würdigung der Automobilhersteller erfahren.

Außerdem können wir über Partnerschaften mit unseren renommierten Erstausrüstungskunden auf einfache Art und Weise den Zugang zu neuen Märkten schaffen. 2007 war es uns als erstem koreanischem Reifenhersteller gelungen, einen Erstausrüstungsvertrag mit Mercedes Benz abzuschließen. Dank der Verlässlichkeit und Qualität unserer Reifen ist es uns 2009 gelungen, diese Beziehung auch auf den Bereich der radialen Lkw- und Busreifen bei Mercedes Benz auszudehnen – ebenfalls als erster unter den lokalen Herstellern.

Gegenwärtig beliefern wir etwa Mercedes Benz, Volkswagen, Ford und Chrysler mit Reifen.

NEUE REIFENZEITUNG:

Kumho hat – neben Korea, China und den USA – auch ein besonders starkes Standbein in Europa. Was ist Ihrer Meinung nach das Besondere am europäischen Reifenmarkt? Und wie kann Kumho Tires von diesem Markt weltweit profitieren?

Jong-Ho Kim:

30 Prozent unserer Umsätze aus dem Export stammen aus Europa. Europa ist ein bedeutender Markt, insbesondere was die Strategie und nicht den Marktanteil betrifft. Europa ist ein besonders entwickelter Markt mit einer langen Geschichte in der Fahrzeugindustrie und den verwandten Branchen, darunter auch Reifen. Wenn wir nun hier unsere Markenbekanntheit steigern und für unsere Qualität anerkannt werden, dann ist dies von zentraler Bedeutung für den Wert unserer Marke weltweit. Durch das geplante Freihandelsabkommen zwischen Korea und der Europäischen Union, das vermutlich noch in diesem Jahr in die Tat umgesetzt wird, erwarten wir weiter steigende Umsätze in Europa, auch was die Erstausrüstung betrifft.

NEUE REIFENZEITUNG:

Kumho Tires ist einer der Marktführer in China. Was ist das Bedeutende am Reifenmarkt dort: Ist es China als Absatzmarkt oder als Produktionsstätte?

Jong-Ho Kim:

Seit den 1990er Jahren betreiben wir bereits Produktionsstätten in China und investieren dort. Wir sehen China nicht nur als Produktionsstätte für uns, sondern als einen Markt, der genauso wichtig ist wie unser heimischer, insbesondere was das dortige Wachstumspotenzial betrifft. Wir haben uns entschlossen, neue Märkte von vor Ort zu erschließen und sie rechtzeitig zu dominieren. Ansonsten hätte wir praktische Einschränkungen im Wettbewerb mit den Marktführern auf dem bestehenden Markt hinnehmen müssen.

Unser Sponsoring bei Manchester United, dem englischen Erstliga-Fußballteam, ist ebenfalls das Ergebnis einer strategische Entscheidung in Bezug auf China, wo weltweit die meisten ManU-Fans wohnen. Rund 60 Prozent aller ManU-Fans weltweit, das sind 190 Millionen Menschen, leben in China und Südostasien. Kumho ist Marktführer bei Pkw- und LLkw-Reifen in China. Heute betreiben wird vier Fabriken in China (Nanjing, Tianjin, Changshun und Nanjing/Lkw).

NEUE REIFENZEITUNG:

Motorsport ohne Reifen ist unmöglich. Wie sehen Sie hier das Engagement von Kumho Tires?

Jong-Ho Kim:

Die Leidenschaft, mit der unsere Mitarbeiter sich im Motorsport engagieren, ist jenseits Ihrer Vorstellungskraft. Da wir unter den Top-10 der Reifenindustrie noch ein relativer Newcomer sind, müssen wir uns weltweit auch dem Wettbewerb unserer Produkte auf technischer Ebene stellen – und Motorsport ist die Arena, in der wir unsere Fähigkeiten unter Beweis stellen können.

Angefangen mit der Entwicklung von Rennsportreifen haben wir in den 1990er Jahren. Heute sind wir die Nummer eins in den weltweiten Formel-3-Serien mit einem Marktanteil von 40 Prozent. Wir haben in 2007 bereits die Entwicklung von Formel-1-Reifen abgeschlossen und suchen nun nach der Gelegenheit, in der Formel 1 teilzunehmen.

Kumho Tires hat zum koreanischen Motorsport mit seiner ebenfalls kurzen Geschichte viel beigetragen. Es ist das einzige Unternehmen im Land, das über die Technologie zur Herstellung von Formel-1-Reifen verfügt.

NEUE REIFENZEITUNG:

Sie engagieren sich seit einigen Jahren bei Manchester United. Was ist der Vorteil eines Engagements im Fußball und werden Sie dieses fortsetzen?

Jong-Ho Kim:

Dadurch, dass die Märkte in Europa immer wichtiger werden, haben wir uns 2007 für das ‚Platinum Sponsorship’ mit Manchester United entschieden, einem der weltweit führenden Fußballklubs. Diese Partnerschaft bietet Synergieeffekte für beide Parteien. Gleich im ersten Jahr konnte Kumho Tires durch dieses Sponsoring großartige Marketingeffekte im Wert von 20 Milliarden Won erzielen. Die Medienabdeckung wird durch die große Popularität des südkoreanischen Mittelfeldspielers Ji-Sung Park noch gesteigert. Im vergangenen Jahr lag der Werbewert bei über 30 Milliarden Won [20 Milliarden Euro]. Diesem Sponsoring messen wir folglich einen besonderen Wert bei, da wir unsere Markenbekanntheit und das Image unseres Unternehmens beträchtlich steigern können. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.