Kautschukpreise steigen weiter – Große Knappheit in 2011 erwartet

Naturkautschuk wird weltweit offenbar immer knapper. Nach einer kurzen Sommerpause seien die Preise wieder in die Höhe geschnellt. Der Kurs für den meistgehandelten Kautschuk-Terminkontrakt habe am Mittwoch an der Rohstoffbörse in Tokio ein neues Fünfmonatshoch erreicht. Für Februar-Futures wurden zeitweise bis zu 311,5 Yen (3,65 Dollar) pro Kilogramm bezahlt, so viel wie seit dem 28. April nicht mehr. Eine Preisentwicklung wie in diesem Jahr habe es noch nie gegeben, kommentierte die Vereinigung der wichtigsten Anbaustaaten, die Association of Natural Rubber Producing Countries (ANRPC). Naturkautschuk sei so knapp, dass selbst der niedrige Ölpreis die Kursrallye nicht habe stoppen können. Rohöl ist ein wichtiger Grundstoff für die Herstellung synthetischen Kautschuks, mit dem der aus Rindensaft hergestellte natürliche Rohstoff zumindest teilweise ersetzt werden kann. Sinkende Ölpreise dämpfen deshalb normalerweise die Kosten für Naturkautschuk. Derzeit aber kann von Entspannung keine Rede sein: „Das Angebot wird im ganzen Jahr knapp bleiben, und die Wahrscheinlichkeit einer Veränderung 2011 ist gering“, schreibt der Verband.

Zwar habe der weltweit größte Kautschukproduzent China in den vergangenen beiden Quartalen deutlich weniger importiert als zu Jahresbeginn. Heftiger Regen in den wichtigsten Anbaustaaten Thailand und Indonesien lasse aber befürchten, dass die Ernteprognosen deutlich nach unten korrigiert werden müssten. Bislang erwartet der Verband für das laufende Jahr einen Anstieg der weltweiten Produktionsmenge um 6,3 Prozent auf 9,5 Millionen Tonnen. Die Investmentbank Goldman Sachs erwartet unterdessen, dass die Kautschukproduktion im kommenden Jahr bei weiter steigender Nachfrage nur für 67 Tage reichen wird. So knapp sei Kautschuk seit elf Jahren nicht mehr gewesen, zitierte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag Analysten der Bank.

Auch die Reifenhersteller rechnen offenbar nicht mit einer Entspannung der Lage. Der japanische Bridgestone-Konzern, der gemeinsam mit Michelin den Weltmarkt anführt, deckte sich nach Angaben von Händlern am Mittwoch am physischen Markt mit Kautschuk aus Thailand ein, obwohl der Preis für die Referenzsorte Ribbed Smoked Sheet 3 (RSS3) nach Angaben des Rubber Research Institute of Thailand erneut um 0,7 Prozent auf 3,54 Dollar pro Kilo zulegte.

Die Rekordmarke liegt bei 4,11 Dollar pro Kilo und wurde am 15. April erreicht. Danach ging der Preis angesichts nachlassender chinesischer Importe zunächst auf rund 3,15 Dollar pro Kilo zurück, seit Ende Juli ist infolge der schlechten Ernten in den Sommermonaten aber wieder ein scharfer Anstieg zu verzeichnen. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.