Conti auf der Nfz-IAA mit mehr als Reifen

Die Automotive-Divisionen von Continental zeigen auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover neben den Produkten der Schwesterdivision Nutzfahrzeugreifen zahlreiche innovative Technologien, Produkte und Services, mit denen die Nutzfahrzeughersteller ihre Fahrzeuge sicherer, sparsamer und sauberer sowie im Informationsaustausch intelligenter vernetzen können. Aber auch Sicherheit und Wirtschaftlichkeit sind gefragt und zentrale Aspekte des Reifeninformationssystems Tire Guard, mit dem Continental einer diskutierten gesetzlichen Regelung zuvorkommen will.

Das System warnt den Fahrer vor einem zu niedrigen Luftdruck in seinen Reifen und verhindert so neben Reifenpannen vor allem einen deutlichen Mehrverbrauch. Die Wirkung eines flächendeckenden Einsatzes solcher Technologien wäre gewaltig: Allein bei den Pkw ließen sich damit in Europa die Betriebskosten pro Jahr um 3,4 Milliarden Euro senken. Angesichts der deutlich höheren Laufleistungen bei Nutzfahrzeugen ist der Vorteil hier um ein Vielfaches höher.

Als Basis für eine umfassende Vernetzung des Fahrzeugs mit seiner Umgebung entwickelt Continental gemeinsam mit Kathrein ein intelligentes Antennenmodul. Diese Einheit integriert die Antennen für die drahtlose Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur, für den Fahrzeuginnenraum sowie die zugehörige Sende- und Empfangselektronik. So ermöglicht ein einzelnes Modul Dienste wie Telefon, GPS, Funkfernbedienung, WLAN, Radio, TV, die künftige Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation und eben die Reifendruckkontrolle. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.