B2B-Reifenbörse soll Plattform von Reifenhändlern für Reifenhändler sein

, ,

Die von Stefan Stahl, Frank Stahl und Marco Hoppert geführte B2B-Project GbR mit Sitz in Weilburg (Hessen) hat im April dieses Jahres eine Onlinereifenhandelsplattform gestartet, über die Reifenhändler, Autohäuser sowie Werkstätten Reifen erwerben oder zum Verkauf anbieten können. Der Marktplatz unter der Adresse www.b2b-reifenboerse.de ist dabei nicht für Endverbraucher gedacht, sondern entsprechend seiner Namensgebung – B2B steht bekanntlich für Business to Business – ausschließlich gewerblichen Käufern/Verkäufern von Reifen und Zubehör vorbehalten.

Das Team der B2B-Reifenbörse besteht eigenen Angaben zufolge aus zwei Unternehmen: Es basiert demnach zum einen auf einem Reifenfachhandel sowie zum anderem auf einer Firma für Softwareentwicklung. „Durch langjährige Erfahrung im Reifenhandel konnte so gezielt auf die Funktionalitäten der Plattform eingegangen werden, sodass auch ein Reifenhändler ohne EDV-Kenntnisse einfach und gezielt nach günstigen Angeboten suchen kann“, erklärt Alexander Schäfer von der B2B-Reifenbörse. Die Wurzeln im Reifengeschäft und die damit vorhandenen Kenntnisse über Lieferanten, Mitbewerber, Marktposition, Datenbeschaffung etc. hätten zudem erhebliche Vorteile bei der Gründung des B2B-Portals für die Branche mit sich gebracht, fügt er hinzu. „Als langjähriger Reifenhändler haben wir weitreichende Erfahrungen, um auch die Problematiken des Geschäfts in der Branche – gerade während der Saison – einschätzen zu können“, sagt Schäfer.

Als einer der Beweggründe dafür, eine Plattform wie die B2B-Reifenbörse ins Leben zu rufen, wird vor diesem Hintergrund denn auch der Umstand genannt, dass einerseits der Handel bestrebt sei, seine eigene Lagerhaltung tendenziell eher zurückzufahren, andererseits aber zugleich Lieferengpässe der Reifen- und Felgenhersteller speziell im Winterreifengeschäft zur Tagesordnung gehören. „Ein weiterer wichtiger Beweggrund waren die doch zum Teil erheblichen Konditionsnachteile im Einkauf für mittelständige Betriebe, die es den Betrieben gerade im Wettbewerb mit Endverbraucherbörsen im Internet nahezu unmöglich machen, konkurrenzfähig zu bleiben. Die B2B-Reifenbörse soll eine Plattform von Reifenhändlern für Reifenhändler sein“, so Schäfer gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG. Für die Nutzung des Marktplatzes fallen nach Unternehmensangaben keinerlei Grundgebühren oder sonstige fixen Kosten an, je verkauftem Reifen ist allerdings eine Provision in Höhe von 50 Cent zu entrichten. Bis dato sollen bereits viele bekannte Großhändler ihre Daten importiert und der Plattform damit einen Bestand von über zwei Millionen Artikeln zugeteilt haben.

Um wen konkret es sich dabei handelt, wird erwartungsgemäß freilich selbst auf Nachfrage hin ebenso wenig mitgeteilt wie die Zahl der User, die das Portal schon zur Reifenbeschaffung nutzen. Immerhin konkretisiert Schäfer, dass sich seit dem Start im April bereits über 100 Anbieter haben registrieren lassen. „Davon ca. 50 Prozent namhafte Großhändler, die ihre Artikel auf der B2B-Reifenbörse per automatischem Transfer einstellen“, erklärt er. Den Verkäufern werde dabei kein Bestandslimit vorgeschrieben, um zu gewährleisten, dass jeder Händler die Chance habe, seinen Vertrieb auf das Medium Internet zu erweitern. Die Zahl der Nutzer der Plattform soll jedenfalls von einem stetigen Wachstum geprägt sein, zumal das Unternehmen diese Entwicklung mit speziellen Aktionen zu unterstützen versucht. So wird beispielsweise unter allen Käufern, die im Zeitraum zwischen dem 15. August und dem 15. September mindestens vier Reifen kaufen, ein verlängertes Wochenende für zwei Personen auf der Insel Wangerooge verlost.

„Die Zahl der Reifenkäufe hat sich von Monat zu Monat vervielfacht“, freut sich Schäfer. „Um diesen Trend weiter voranzutreiben, haben wir für alle Käufer ein Prämiensystem eingeführt. Mit jedem gekauftem Artikel – unabhängig ob Reifen, Felgen oder Zubehör – bekommt der Käufer einen Punkt auf seinem Punktekonto gutgeschrieben. Die gesammelten Punkte können dann je nach Punktestand gegen Prämien wie zum Beispiel ein iPhone 4 eingelöst werden. Dieses System sehen wir als Treuebelohnung, aus diesem Grund sind die Prämienpunkte ohne zeitliches Limit gültig“, erklärt er. Derzeit umfasst das Angebot der B2B-Reifenbörse die Produktgruppen Pkw-Reifen (Sommer/Winter), Lkw/Llkw-Reifen (Sommer/Winter), Motorrad- bzw. Mopedreifen, EM-/AS-/Implementreifen sowie Stahlfelgen und Zubehör. Noch vor dem kommenden Wintergeschäft will man das Angebot um Aluminuimfelgen erweitern. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.