Riesaer Logistikhalle offiziell an Goodyear Dunlop übergeben

Nachdem die Logistikhalle im Riesaer Hafen nach neunmonatiger Bauzeit Ende Juni fertiggestellt worden war, hat die Sächsische Binnenhafen Oberelbe GmbH sie nunmehr auch offiziell an Goodyear Dunlop übergeben. Die Logistikhalle, in die 13 Millionen Euro investiert wurden, soll Platz für die Lagerung von bis zu 730.000 Reifen bieten. Der Reifenhersteller plant nun, die Produktion im Werk Riesa bis 2012 von täglich 14.500 auf 20.000 Reifen zu erhöhen.

Die Errichtung der Halle im westlichen Teil des Riesaer Hafengebietes und unmittelbar neben den Produktionshallen des Reifenherstellers durch das Logistikunternehmen SBO, das die Verkehrsträger Binnenschiff, Bahn und Lkw miteinander zu kompletten Transportketten verbindet sowie unter anderem die Häfen Dresden, Riesa und Torgau an der Bundeswasserstraße Elbe betreibt, wird als ein wesentlicher Schritt zur weiteren Optimierung der logistischen Prozesse von Goodyear Dunlop gewertet. Der Hafen Riesa sei als Standort der Halle optimal, da so kurze innerbetriebliche Transportwege von der Produktion zum Logistiklager realisiert werden könnten, heißt es.

„Wir freuen uns sehr, dass die Fertigstellung der neuen Lagerhalle durch die SBO in so kurzer Zeit realisiert wurde und wir mit den beteiligten Unternehmen so kompetente Partner an unserer Seite haben. Dank der neuen Halle können wir unsere Produktions- und Logistikprozesse hier in Riesa, aber auch in Deutschland und ganz Europa weiter optimieren“, sagt Dr. Christian Paech, Produktionsdirektor Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH Werk Riesa, mit Blick auf den vor Ort bereits laufenden Kapazitätsausbau der Produktion. Bis 2012 soll der Ausstoß des Standortes auf bis zu 20.000 Reifen pro Tag erhöht werden, wobei Paech die nun kürzeren Transport- und Logistikwege in diesem Zusammenhang als „weiteren entscheidenden Vorteil“ sieht. „So können wir als Konzern auch weiterhin am Standort Riesa modernste Reifen zu wettbewerbsfähigen Kosten produzieren“, meint er. Im Moment produzieren dort rund 550 Mitarbeiter etwa 14.500 Sommer- und Winterreifen am Tag.

„Sachsen liegt im Schnittpunkt bedeutender europäischer Verkehrsachsen, und unsere Binnenhäfen wiederum sind die Schnittstellen zwischen allen Verkehrsträgern. Die Elbe ist seit Jahrhunderten eine Lebensader für die Wirtschaft und den Tourismus. Die sächsische Staatsregierung hat das enorme Potenzial der Häfen erkannt und fördert ihre Belebung“, so Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich anlässlich der Einweihungsfeier der neuen Logistikhalle am 10. August. „Dies hat sich erfolgreich ausgezahlt: 1993 bis 2009 wurden in den sächsischen Häfen gut 29 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen, davon allein elf Millionen Tonnen in Riesa. Der Freistaat hat die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt, die nun von weltweit agierenden Konzernen wie Goodyear Dunlop genutzt werden“, ergänzt er.

Mit einer Nutzfläche von 16.400 Quadratmetern, einer Lagerkapazität von maximal 730.000 Reifen und 18 Andockstationen für Lkw soll der Neubau einen reibungslosen Ablauf der Logistikprozesse garantieren. Der bisherige Transport der Reifen vom Werk zur Logistikhalle mittels Lkw wird in Zukunft durch eine Förderbandanlage ersetzt, die von der Produktion direkt ins Lager führt. In der Halle werden die Reifen dann palettiert, gelagert, kommissioniert und über Verladerampen mit Lkw zu Kunden in ganz Deutschland und Europa versendet. Die neue Logistikhalle trage insofern auch zu einer günstigeren Umweltbilanz bei, da Transportwege und der damit verbundene Ausstoß von Kohlendioxid verringert werde, erklärt der Reifenhersteller. Zusätzlich speise eine auf dem Hallendach installierte Fotovoltaikanlage Strom ins Netz. „Ein Musterbeispiel für die Nutzung erneuerbarer Energie“, heißt vonseiten Goodyear Dunlop.

Durch die Investition der Sächsischen Binnenhafen Oberelbe GmbH sei eine ehemals brachliegende Hafenfläche saniert und positiv belebt worden. Die Entscheidung zur Investition in eine moderne Logistikhalle ist dem Logistikdienstleister demnach nicht schwergefallen, weil er sich mit Goodyear Dunlop als Partner im Rücken die Erschließung neuer Logistikketten im Hafen Riesa verspricht. „Der Hafen als trimodales Terminal bietet eine verkehrsgünstige Anbindung, sodass Transportketten für die Beschaffung von Rohmaterial sowie die Auslieferung von Fertigprodukten per Binnenschiff, Bahn und Lkw angeboten werden können. Weiterhin kann die SBO als Dienstleister entsprechende Be- und Entladungen anbieten“, wird erklärt, warum sich das Projekt wohl auch für den Logistiker lohnen wird. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.